Zweite Chance

Pokémon GO Ban: Niantic hebt Sperren wegen Cheats teilweise auf

Pokémon Go Spieler erhielten Bans (Sperren) wegen Cheats wie Live-Karten-Apps, Bots und GPS-Fakern. Diese hebt Entwickler Niantic nun teilweise wieder auf.

Pokémon GO Bots und Cheats

© Brian Jackson - fotolia.com / Niantic/ Pokémon Company / Montage: pc-magazin.de

Das Cheaten nahm in Pokémon GO Überhand, weswegen Niantic viele Spieler gesperrt hat. Für einige gibt es bald eine zweite Chance.

Haben Sie einen Ban in Pokémon GO erhalten? Das könnte der Entwickler Niantic für Sie bald rückgängig machen: zumindest, wenn Sie nur Live-Karten benutzt haben – nicht aber bei Cheats wie Bots und GPS-Faker.

Keine zwei Wochen ist es her, dass die ehemalige Google-Tochter eine große Welle an E-Mails versandte, die aktive Nutzer von Schummel-Tools über eine dauerhafte Sperre für das Smartphone-Spiel informierte. Nun gibt es ein Update der Entwickler, das viele Spieler aufatmen lassen dürfte.

Auch wenn angeblich viele Spieler schon die Lust an Pokémon GO verloren haben und der Feature-Umfang immer noch zu wünschen übrig lässt, arbeitete und arbeitet Niantic weiterhin an der Stabilität des Spiels und der Online-Server.

Es war nötig, unautorisierte Zugriffe auf die Infrastruktur von Pokémon GO zu unterbinden und die Quellen dieser Zugriffe zu sperren. Für solche Zugriffe sorgten ebenjene Bots und andere Cheats, die unerlaubterweise viele Serverdaten abgriffen und für massige Zugriffe auf ebenjene sorgten.

Lesetipp: Pokémon GO – Bans für Cheater

Niantic sagt, dass viele Karten-Apps für Pokémon GO nicht nur in der Nähe befindliche Pokémon anzeigen würden. Derartige Apps könnten laufend Daten zwischen Server und Spieler verschieben, ohne dass dieser darüber informiert würde. Das Verhalten gleiche einer DDoS-Attacke auf die Server, die entsprechend schnell in die Knie gehen können – vor allem bei Millionen von Nutzern entsprechender Zusatz-Apps.

Lesetipp: Pokémon GO – Sicherheits-Tipps

Niantic hat nun Änderungen an der Server-Infrastruktur umgesetzt und kann viele Sperren wieder aufheben. Wichtig ist, dass Spieler sich bewusst sind, dass genannte Live-Karten-Apps weiterhin verboten sind. Eine Sperre kann Nutzern dieser Hilfsprogramme für Pokémon GO also erneut drohen. Weiterhin gebannt bleiben Nutzer, die besonders hartnäckig waren: Nutzer, die mit Apps oder Webseiten und der Hilfe von GPS-Fakern aus der Ferne Pokémon fingen, PokéStops leer räumten und Arenen besetzten.

Mehr zum Thema

Pokémon GO
Pokémon-GO-Update

Nach der Veröffentlichung der 2. Generation an Pokémon sollen für Pokémon GO im Jahr 2017 noch weitere große Updates geplant sein.
Pokémon GO: 2. Generation
Pokémon GO

Die Entwickler von Pokémon GO verraten erste Details zum kommenden Tausch-Feature. Trading soll lokal stattfinden und nicht übers Internet laufen.
Mewtu
Neue Infos

Arktos, Zapdos und Lavados, Mewtu und Mew - das sind die fünf neuen legendären Pokémon, auf die sich die Trainer noch in diesem Jahr freuen…
Pokémon GO Arena Teams
Smartphone-Game

Niantic deaktiviert vorübergehend alle Arenen in Pokémon GO. Damit dürfte das heiß erwartete Arena-Update in Kürze veröffentlicht werden.
Pokémon GO keine Raids in der Nacht
Sperrstunde in Pokémon GO

Das Pokémon GO Update von letzter Woche erweitert die Pokémon-GO-Arenen durch Raids. Doch diese laufen nur tagsüber. Das sorgt für Frust bei den…