Zweite Chance

Pokémon GO Ban: Niantic hebt Sperren wegen Cheats teilweise auf

Pokémon Go Spieler erhielten Bans (Sperren) wegen Cheats wie Live-Karten-Apps, Bots und GPS-Fakern. Diese hebt Entwickler Niantic nun teilweise wieder auf.

Pokémon GO Bots und Cheats

© Brian Jackson - fotolia.com / Niantic/ Pokémon Company / Montage: pc-magazin.de

Das Cheaten nahm in Pokémon GO Überhand, weswegen Niantic viele Spieler gesperrt hat. Für einige gibt es bald eine zweite Chance.

Haben Sie einen Ban in Pokémon GO erhalten? Das könnte der Entwickler Niantic für Sie bald rückgängig machen: zumindest, wenn Sie nur Live-Karten benutzt haben – nicht aber bei Cheats wie Bots und GPS-Faker.

Keine zwei Wochen ist es her, dass die ehemalige Google-Tochter eine große Welle an E-Mails versandte, die aktive Nutzer von Schummel-Tools über eine dauerhafte Sperre für das Smartphone-Spiel informierte. Nun gibt es ein Update der Entwickler, das viele Spieler aufatmen lassen dürfte.

Auch wenn angeblich viele Spieler schon die Lust an Pokémon GO verloren haben und der Feature-Umfang immer noch zu wünschen übrig lässt, arbeitete und arbeitet Niantic weiterhin an der Stabilität des Spiels und der Online-Server.

Es war nötig, unautorisierte Zugriffe auf die Infrastruktur von Pokémon GO zu unterbinden und die Quellen dieser Zugriffe zu sperren. Für solche Zugriffe sorgten ebenjene Bots und andere Cheats, die unerlaubterweise viele Serverdaten abgriffen und für massige Zugriffe auf ebenjene sorgten.

Lesetipp: Pokémon GO – Bans für Cheater

Niantic sagt, dass viele Karten-Apps für Pokémon GO nicht nur in der Nähe befindliche Pokémon anzeigen würden. Derartige Apps könnten laufend Daten zwischen Server und Spieler verschieben, ohne dass dieser darüber informiert würde. Das Verhalten gleiche einer DDoS-Attacke auf die Server, die entsprechend schnell in die Knie gehen können – vor allem bei Millionen von Nutzern entsprechender Zusatz-Apps.

Lesetipp: Pokémon GO – Sicherheits-Tipps

Niantic hat nun Änderungen an der Server-Infrastruktur umgesetzt und kann viele Sperren wieder aufheben. Wichtig ist, dass Spieler sich bewusst sind, dass genannte Live-Karten-Apps weiterhin verboten sind. Eine Sperre kann Nutzern dieser Hilfsprogramme für Pokémon GO also erneut drohen. Weiterhin gebannt bleiben Nutzer, die besonders hartnäckig waren: Nutzer, die mit Apps oder Webseiten und der Hilfe von GPS-Fakern aus der Ferne Pokémon fingen, PokéStops leer räumten und Arenen besetzten.

Mehr zum Thema

Pokémon GO keine Raids in der Nacht
Sperrstunde in Pokémon GO

Das Pokémon GO Update von letzter Woche erweitert die Pokémon-GO-Arenen durch Raids. Doch diese laufen nur tagsüber. Das sorgt für Frust bei den Fans.
Pokemon GO Safari Zone Event
Wo Sie seltene Pokémon finden

Niantic lockt Spieler mit seltenen Pokémon wie Kangama und Icognito in ausgewählte Städte. Wir verraten, wo Sie erfolgreich seltene Pokémon fangen.
Pokemon GO Premierball Bug
Letzter Premierball kann Raid-Boss nicht fangen

Ein Bug in Pokémon GO verhindert es nach erfolgreichen Raids, den Raid-Boss zu fangen. Niantic löst das Problem vorübergehend mit einem Trick.
Pokémon GO Raikou Entei Suicune
Event-Start, Dauer und Ort

Die legendären Pokémon Suicune, Entei und Raikou kämpfen jetzt als Raid-Bosse. Zudem rollt Niantic für Pokémon GO EX-Raid-Kämpfe für mehr Teilnehmer…
Pokemon GO Safari Zone Event
Centro in Oberhausen

Bald schon halten die Pokémon GO Safari Zonen in verschiedenen Einkaufszentren Einzug. Lesen Sie hier wann und wo welche besonderen Pokémon…