Bildoptimierer

PeakStars MagicColors 2.20

MagicColors nutzt starke Algorithmen, um nachträglich das Beste aus selbst gemachten Fotos herauszuholen und sie zu optimieren. So sollen mit wenigen Mausklicks echte Bilderbuch-Aufnahmen entstehen. Die neue Version 2.20 bringt zwei alternative Verfahren zur Bildoptimierung mit.

PeakStars MagicColors

© PeakStars

PeakStars MagicColors

Moderne Digitalkameras machen alles von alleine. Leider sind gerade günstige Kameras nicht besonders schlau und holen kaum das Beste aus einer Aufnahme heraus. Die Fotografen ärgern sich stattdessen über viel zu dunkle, zu kontrast- und zu farbarme Fotos. Nicht selten wandern unersetzliche Erinnerungsstücke in den Müll.

Dass sich auch diese unansehnlichen Grauschleier-Bilder noch retten lassen, will das Programm MagicColors beweisen. Es soll kinderleicht zu bedienen sein und soll aus einem 08/15-Foto per Mausklick einen leuchtenden Schnappschuss in bunten Farben machen. MagicColors nutzt von PeakStars aus München selbst entwickelte Algorithmen, um automatisch Farben und Kontrast eines digitalen Fotos zu optimieren. Dabei kommt eine ganz neue Technik des regionalen Colormappings zum Einsatz.

Der Anwender braucht sich mit der Technik selbst nicht zu beschäftigen, er öffnet einfach ein Bild im JPG- oder BMP-Format, drückt auf das Optimierungs-Knopf - und kann binnen weniger Sekunden bereits Original und Verbesserung direkt nebeneinander vergleichen. Mit vier Schiebereglern lassen sich die automatisch zugewiesenen Bildkorrekturen verstärken oder abschwächen. Das Ergebnis wird bei Gefallen als JPG- oder BMP-Datei gespeichert.

MagicColors arbeitet unter Windows XP, 2000, Vista und 7. Eine Demo ist kostenfrei, fügt aber ein Wasserzeichen in die veränderten Bilder ein und speichert die Zielbilder bei der Batch-Konvertierung nur als Thumbnails. Wer möchte, kann aus der Demo heraus einzelne optimierte Bilder per Click&Buy einkaufen.

Die Professional-Vollversion kostet 69 Euro, weist keine Einschränkungen mehr auf und bietet Support und Upgrades für 12 Monate. Drei Site-Lizenzen erlauben es, das Programm auf mehreren Rechnern gleichzeitig zu installieren. Die Vollversion als auch die Demo (2 MByte) erhalten sie auf dieser Website.

Mehr zum Thema

Filme archivieren: Symbolbild
Vorsicht vor FLV-Videos

Der VLC Player hat seit über zwei Monaten Sicherheitslücken, durch die Angreifer via Flash- oder MPEG-Videos Schadcode ausführen können.
Google TV-Stick Chromecast
Chromecast für VLC

Der VLC Player 3.0 soll Chromecast-Support mitbringen. Dies geht aus Patch-Notes eines anscheinend großen Updates für den Media Player hervor.
Screenshot: Leawo Blu-Ray-Player
PowerDVD-Alternative gratis

Der Software-Hersteller Leawo bietet seinen Blu-Ray Player ab sofort kostenlos an. Zuvor wurde die Software für 60 US-Dollar vertrieben.
VLC Player: Logo auf orangenem Grund
VLC-Update als Download

Der VLC Media Player 2.2.0 steht als Download bereit. Das Update bietet viele neue Funktionen wie das Rotieren von Handy-Videos und einen verbesserten…
Kodi-Logo XBMC
Wegen Förderung von Piraterie

Die beliebte Media-Player-App Kodi (XBMC) gibt es nicht mehr im App-Store von Amazon. Der Grund: Förderung von Piraterie.