Hat Windows 8 versagt?

Schlimmster Einbruch von PC-Verkaufszahlen seit fast 20 Jahren

Windows 8 sollte den PC-Markt ankurbeln, und ist laut IDC-Analysten gescheitert. Der Absatz von Desktops und Notebooks brach um 14 Prozent ein: Seit Beginn der Erhebungen im Jahr 1994 sei ein solcher Rückgang nicht beobachtet worden.

Seltenes Bild? Windows-8-Hardware verkauft sich schleppend. Sorgt das für den Untergang des PCs?

© Hersteller

Seltenes Bild? Windows-8-Hardware verkauft sich schleppend. Sorgt das für den Untergang des PCs?

Das Marktforschungs- und Analyseunternehmen IDC hat frische Absatzzahlen für den PC-Markt veröffentlicht. Demnach sind die Auslieferungen von Desktop-Rechnern und Notebooks im ersten Quartal 2013 um knapp 14 Prozent auf 76,3 Millionen verkaufte Computer (davor: 88,7 Millionen) gefallen. Den Analysten zufolge trage Microsofts neues Betriebssystem Windows 8 daran Mitschuld: Das neue Design habe Nutzer abgeschreckt und sie vom Neugerätekauf abgehalten.

Ein solcher Rückgang sei seit 1994 nicht beobachtet worden: dem Jahr, in dem erstmals Erhebungen und Marktforschungen durchgeführt wurden. Die Marktforscher behaupten, dass Microsoft mit Windows 8 versagt habe, den PC-Markt anzukurbeln. Dabei war es das erklärte Ziel der Redmonder, mit der neuen Windows-Generation eine Schnittstelle zwischen Computern und den stetig beliebter werdenden Tablets und Smartphones zu schaffen.

Zwar sind zumindest die Verkaufszahlen von Windows 8 für Microsoft erfreulich. Doch in Sachen Verbreitung sieht es bei der neuesten Generation von Windows-Betriebssystem eher karg aus. Windows 8 kommt laut NetApplications derzeit auf einen Verbreitung von 3,17 Prozent bei Desktop- und Laptop-Rechnern. Windows 7, und sogar Windows XP, sind weit vorne. Auf dem Mobile-Markt laufen Windows RT oder Windows Phone mit Nutzerzahlen unter ferner liefen. Android und iOS sind weiterhin die Platzhirsche und momentan so gut wie uneinholbar.

Im stetig wachsenden Mobile-Segment sieht IDC-Konkurrent Gartner hauptsächlich die Ursachen für den fallenden PC-Markt. Der typische Nutzer verlagere seinen digitalen Alltag größtenteils auf Tablets und Smartphones aus, während er den PC oder den Laptop immer seltener einschaltet. Im Vergleich zu IDC beziffert Gartner den PC-Einbruch aber auf etwas niedrigere 11,2 Prozent: 79,2 Millionen verkaufte Desktop-PCs und Notebooks für das erste Quartal 2013.

Mehr zum Thema

Microsoft-Geschäftszahlen mit Umsatzhoch durch Windows 8. Der Gewinn stagniert jedoch.
Microsoft-Geschäftszahlen

Aktuelle Geschäftszahlen von Microsoft: Der Software-Riese hat im vergangenen Jahr weniger Gewinn gemacht. Das Geschäft mit Windows 8 läuft…
Microsoft steht vor Neubeginn
Windows, Surface, Xbox One & Co.

Microsoft will sich neu organisieren: Aufgrund des Wandels im Computermarkt will der Software-Riese seine Konzernstrukturen ändern und neu…
Windows 8: Angeblich hat Ballmer schlechte Verkäufe für Windows 8 bestätigt.
Windows 8

Die Verkaufszahlen von Windows 8 sind schlecht. Das hat der Bill-Gates-Nachfolger Steve Ballmer angeblich verlautbart, und diverse Vorabmeldungen…
Microsoft meldet mehr Umsatz und senkt die Preise für das Surface Pro.
Microsoft-Quartalsbericht

Microsoft meldet im Quartalsbericht steigende Umsätze mit Surface-Tablets. Höhere Umsätze und Gewinne führen zu weiteren Preissenkungen des…
hp stream 11, notebook
HP Stream 7 und HP Stream 11

Hewlett-Packard stellt das neue Notebook HP Stream 11 und HP Stream 7, das erste Tablet mit Windows 8.1 vor. Beide Geräte kommen zu extrem günstigen…