2. Quartal 2017

Marktforscher: PC-Markt schrumpft weiter, Chromebooks werden gefragter

Statistiken zu den PC-Verkaufszahlen aus dem zweiten Quartal 2017 zeigen auf, dass PC-Verkäufe weiterhin abnehmen. Dafür werden Chromebooks beliebter.

Der PC-Markt steht vor einer Wiederbelebung, laut Marktforschern.

© Hersteller/Archiv

HP, Lenovo und Dell beanspruchen mit jeweils 22,8 Prozent, 20,5 Prozent und 17,1 Prozent die größten drei Anteile auf dem PC-Markt für sich. (Quelle: IDC)

Es gibt aktuelle Zahlen zum PC-Markt. Aktuell ist HP mit einem Wachstum von 6,2 Prozent weltweiter PC-Marktführer und stößt Lenovo auf den zweiten Platz. Lenovo muss im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang von 5,7 Prozent hinnehmen. Mit einem Marktanteil von 17,1 Prozent ist Dell auf Platz drei.

So gut das erstmal klingt: Weltweit sind die Verkaufszahlen dennoch an einem Tief angelangt. Laut dem Marktforschungsinstitut IDC belaufen sich die PC-Verkaufszahlen (Desktop, Notebook, Workstation) im zweiten Quartal 2017 auf rund 60,5 Millionen PC-Einheiten. Das ist im Vergleich zum Vorjahresquartal ein Rückgang von 3,3 Prozent. Experten prognostizierten einen Rückgang von 3,9 Prozent. Also verhält sich der PC-Markt stabiler als erwartet. 

Außerdem sind die Verkaufseinbußen weltweit aber auch auf erhöhte PC-Preise zurückzuführen. Dafür sind Komponenten-Engpässe von DRAM, Solid State Drives und LCD-Panels verantwortlich. Manche Hersteller übertragen die höheren Komponenten-Preise auf ​den Endpreis ihrer Computer. Somit zahlen schlussendlich die Kunden mehr. Viele seien sich dessen bewusst und deshalb bereit mit dem Kauf eines neuen PCs zu warten, bis die Preise wieder sinken. ​

​Wie das Marktforschungsinstitut Gartner​ schreibt, ​hat die Acer Group mit weltweit insgesamt 12,5 Prozent Konjunkturrückgang am meisten Einbußen. Zumindest auf dem amerikanischen Markt ist die geringere Nachfrage nach PCs damit zu begründen, dass aktuell vor allem Chromebooks gekauft werden. Speziell stieg die Nachfrage 2016 vor allem im US-Bildungsmarkt. Insgesamt wurden 2016 38 Prozent mehr Chromebooks versendet.​

HP Omen X Desktop, Gaming-Computer

Quelle: hp
HP Omen X Desktop, Gaming-Computer

Mehr zum Thema

Microsoft möchte Alternativen zum Chromebook für rund 200 US-Dollar anbieten.
Günstige Notebooks

Microsoft sagt dem Google Chromebook den Kampf an und will mit Windows-Notebooks, die ab 199 Dollar kosten sollen, eine echte Alternative bringen.
Apple Store, Palo Alto, Kalifornien
Business-Offensive

Apple will in Zukunft vermehrt Unternehmen ansprechen. Hierfür geht das Unternehmen eine Kooperation mit IBM ein und besetzt sein Vertriebsteam neu.
MIni PC Kaufberatung
Kaufberatung

Mini-PCs sind auf dem Vormarsch. Wir zeigen, was die Mini-PCs können, und stellen 11 interessante kompakte Modelle für Gaming, Büro und Wohnzimmer…
Windows 10 - Startmenü
Gratis-Update

Windows 10 scheint bei Herstellern nicht so beliebt zu sein, wie Microsoft sich das wünscht: Mitarbeiter des HP-Supports raten aktiv vom Download des…
Business Notebooks
Business-Notebooks

Wir lassen sieben Notebooks im Test antreten und prüfen ihre Berufstauglichkeit. Das beste Business-Notebook des Jahres kommt von Toshiba.