Parkhaus 2.0

Park-Roboter "Ray" startet Testlauf am Düsseldorfer Flughafen

Der automatisierte Parkboy "Ray" ist still, fleißig, zuvorkommend und 24 Stunden in Betrieb mit einer Effizienzqote von bis zu 60 Prozent - davon hat sich der Parkhausbetreiber des Düsseldorfer Flughafens überzeugen lassen.

Fotolia, Tomas Zajda, Auto, Parken, Autofront

© Fotolia, Tomas Zajda

Fotolia, Tomas Zajda, Auto, Parken, Autofront

Roboter "Ray" übernimmt - das Parken. Nach dem Vorbild automatisierter Logisitkroboter soll er das Parken unermüdlich und effizient, arbeitssam und dabei permament im Betrieb verrichten. Es benötigt kein lästiges Rangieren mehr, denn der Roboter verkürzt den Radius gegenüber menschengesteuertem Fahren, indem er sich um sich selbst dreht und so kleinere Flure zwischen den geparkten Autos ermöglicht. Dementsprechend bringt die robotisierte Smart-Solution eine Platzersparnis von bis zu 60 Prozent, d. h. wenn man den Roboter mit einem eigens konstruierten Gebäude verbindet. In Verbindung mit einem herkömmlichen Gebäude sind es ca. 40 Prozent.

Lesetipp: Wie Roboter unser Leben prägen.

Die oberbayerische Firma Serva Transport Systems hat den Industrieroboter entwickelt. Es könnten alle herkömmlichen Parkhäuser mit der automatisierten Anlage ausgestattet werden, so Serva. Das hebt das Kleinunternehmen gegenüber anderen Anbietern ab. Nach eigenen Angaben kann sich Serva vor Anfragen kaum noch retten, vor allem aus dem asiatischen Raum.

Ray sei aber auch in Kombination mit einem extra konstruierten Gebäude zu haben, das zusätzlich mit Stapelsystemen, Hochregallager und verschiebbarem Aufzügen ausgestattet ist. Am Düsseldorfer Flughafen bedient Ray nach dem Einbau etwa 260 Parkplätze. Eine weitere Neuheit ist, dass sich der an einen Gabelstapler anmutende Roboter auf die Größe des Autos anpasst.

Lesetipp: 6 Tipps zum Handyparken

Das bedeutet: kein umständliches Rangieren, kein ermüdendes Suchen nach einer Parklücke, keine engen Auffahrten mehr. Aber der Komfort hat seinen Preis. Die Parkgebühren fallen dann auch recht hoch aus, es werden 29 Euro pro Tag sein. Zum Vergleich: fürs herkömmliche Parken am Düsseldorfer Flughafen kann man zum Vorteilstarif ein Ticket kaufen, das 44 Euro für acht Tage kostet.

Parkroboter: „Ray" übernimmt Ihr Fahrzeug

Quelle: Mhoch4 - Die Fernsehagentur
2:06 min

Mehr zum Thema

Google stellt den ersten Entwurf eines eigenen fahrerlosen Autos vor.
Fahrerloses Auto

Erstmals präsentiert Google einen eigenen fahrerlosen PKW. Damit zieht Google an vergleichbaren Projekten wie denen von BMW/Continental oder Daimler…
Nach Paul Walkers Tod weist Porsche die Todesschuld von sich.
Paul Walker

Nach Paul Walkers und Roger Rodas Tod weist Porsche die Mitschuld für den Autounfall der beiden Freunde von sich.
BMW integriert GoPro Actionkamera mit iPhone App ins Auto.
BMW & GoPro Hero 3

BMW und GoPro kooperieren und verbinden Auto und Actioncam. Die Integration der GoPro Hero 3 wird via App und iPhone ermöglicht.
Baidu will Google nacheifern, aber nicht imitieren.
Google-Alternative in China

Baidu will Google nacheifern, aber nicht imitieren. Geplant ist ein autonomes Steuersystem zur Unterstützung des Fahrers.
Callstel Kfz-Halterung mit Ladeport
Für iPhone 5 und 6

Nach und nach ersetzen Smartphones neben anderen Dingen auch das klassische Auto-Navi. Die Callstel Kfz-Halterung ist speziell für das iPhone 5 und 6…