Digitale Fotografie - Test & Praxis

Panasonic Top-Camcorder - 50 Vollbilder

Panasonic wagt einen Paukenschlag und bringt Camcorder mit echtem Full-HD (1929x1080 Pixel): Die neuen Topmodelle filmen nicht wie allgemein üblich mit 1080i

image.jpg

© Archiv

Panasonic wagt einen Paukenschlag und bringt Camcorder mit echtem Full-HD (1929x1080 Pixel): Die neuen Topmodelle filmen nicht wie allgemein üblich mit 1080i und damit im Interlaced Verfahren mit 25 Voll- alias 50 Halbbildern, sondern mit 1080p50 - also satten 50 Vollbildern. Nach Ansicht vieler Experten ist dieser progressive Modus bei voller HD-Auflösung die optimale Aufzeichnungsmethode. Daher ist ColorFoto besonders gespannt, wie dies in der Praxis aussieht. Die Datenrate soll hierbei bei 28 Megabit pro Sekunde liegen, was allerdings außerhalb der derzeitigen AVCHD-Spezifikationen liegt. Daher dürfte es auch spannend sein, ob sich Blu-ray-Scheiben in diesem Modus herstellen beziehungsweise abspielen lassen. Von Schnittsoftwareherstellern ist noch keine Aussage zur Integration der Panasonic-Dateien zu bekommen. Die effektive Auflösung der jeweils drei Chips gibt Panasonic mit 2,53 Megapixel an. Damit lassen sich Fotos mit einer Auflösung von 14,2 Megapixel schießen. Wie bei den günstigen HD - und Standard Definition-Modellen gibt es bei den Top-Modellen eine Dreiteilung: So filmt der SD 707 einzig auf Speicherkarte, der TM 700 bietet die Wahl zwischen einem 32 Gigabyte großen internen Speicher oder Kartenaufzeichnung, der HS 700 bietet als Kartenalternative eine 240 Gigabyte große Festplatte. Als Speicherkarten lassen sich sowohl die neuen SDXC-Karten, die derzeit bis 64 Gigabyte verfügbar sind, als auch SDHC-Karten nutzen.

Alle drei Modelle arbeiten mit einem 12fachen optischen Zoom. Darüber hinaus gibt es einen 18fachen intelligenten Zoom, mit dem man noch näher an die Objekte der Begierde ran kommt. Besonderen Wert legt Panasonic auch darauf, dass sich die Weitwinkelwirkung deutlich erweitert haben soll. Das Fokussieren erleichtert auch in dieser Camcorder-Saison der Fokusring an der Optik, mit dem Panasonic vor allem bei ambitionierten Filmern punkten konnte. Alle neuen Modelle werden ab März erhältlich sein. Der in Schwarz und Silber erhältliche SD 700 wird 1000 Euro kosten, der TM 700 kostet 1200 Euro und der HS 700 geht für 1400 Euro über den Ladentisch. Damit liegt man leicht unter dem Preisniveau der Vorgängermodelle. www.panasonic.de

image.jpg

© Archiv

Panasonic HS700

Mehr zum Thema

Chuwi Hi10 Plus im Test
Mit Windows 10 und Android

Das Chuwi Hi10 Plus gibt es wieder mit passender Tastatur im Angebot für 131,97 Euro. Wir verraten alle wichtigen Infos zum China-Import.
Cyberkriminelle sind aktuell mit Phishing-Mails hinter Paypal-Kunden her.
Trojaner, Viren und Ransomware in Mails versteckt

Die Polizei Niedersachsen warnt aktuell vor Phishing-Mails, die angeblich von Telekom, Ebay, comdirect oder Kabelmail stammen. So erkennen Sie den…
Bitcoin Kurs
Kryptowährungen

Nach einem massiven Einsturz hat sich der Bitcoin-Kurs wieder gefangen und Altcoins wie Ripple, Tron oder IOTA steigen wieder. Ist der Crash vorbei?…
Bitcoin Schneeball Schneeballsystem Fotolia 60710997
Schneeballsystem?

Die umstrittene Plattform Bitconnect schließt ihren Verleih- und Tauschservice für Kryptowährungen. Kritiker vermuten hinter der Webseite ein…
AMD A10 Black Edition
Mcrosoft

Außerplanmäßige Patches nach dem Patch Day: Microsoft will mit neuen Updates für Windows 10 und Co. das Boot-Problem bei AMD-Rechnern gelöst haben.