CES 2013

Panasonic: Neue Top-Camcorder kommen mit BSI-Sensoren

HC-X929, HC-X810 und mehr: Panasonic tritt mit neuen BSI-Sensoren in der Top-Klasse und lichtstärkeren Modellen in der Mittelklasse an und will damit die Marktführerschaft verteidigen.

HC-X929

© Panasonic

HC-X929

Mit dem Topmodell war Panasonic letztes Jahr besonders erfolgreich: Der HC-X909 lag immerhin auf Platz 6 der meistverkauften Camcorder, was für ein Modell aus der teuren Topliga sehr gut ist. Entsprechend trumpft hier Panasonic auf der CES 2013 ein weiteres mal auf und spendiert dem Nachfolger HC-X929 einen 3MOS-BSI-Sensor mit 1/2,3 Zoll und 8,49 Megapixeln, der nun also rückwärtig belichtet wird. Bei der Fotoauflösung interpoliert der Camcorder nun Bilder mit 20 Megapixeln.

Bei der Optik mit 12-fach Zoom hat sich nicht viel verändert: Im Weitwinkel kommt sie auf eine Brennweite von 29,8 Millimeter bei Blende F1,5. Durch den größeren Sensor hat Panasonic aber den digitalen Zoombereich von Faktor 23 auf 25 vergrößert. Es gibt weiterhin einen manuellen Schärfering und auch der optische Bildstabilisator mit seiner 5 Achsenkorrektur ist identisch.

Ratgeber: Tipps zum Filmen mit DSLRs

Neu sind die digitalen Effekte und der Level Shot, der für den elektronischen Ausgleich der horizontalen Ebene sorgt. Auch auf ein WLAN-Modul kann man nun zurückgreifen und damit den Camcorder via Smartphone aus der Ferne steuern und die Vorschau begutachten.

Für die Bildkontrolle am Gerät hat das weiterhin 999 Euro teure Spitzenmodell, als einziger Camcorder in Panasonics Modellriege, einen Sucher mit 230.000 Bildpunkten bzw. effektiven 76.666 RGB-Bildpunkten. Das 8,8-cm-Display hat 383.333 RGB-Bildpunkte. Der Camcorder zeichnet AVCHD mit 50p und Ton mit 5.1-Kanälen auf. Es gibt einen Zubehörschuh und Mikrofon- sowie Kopfhöreranschluss. Auch die über eine Zusatzoptik mögliche 3D-Aufzeichnung ist weiterhin möglich.

HC-X810 als Alternative ohne Sucher und WLAN

Das gilt auch für das Modell darunter. Beim HC-X810 verzichtet Panasonic aber auf den Sucher und die WLAN-Funktion, baut ein 7,6 cm Display mit 153.333 RGB-Bildpunkten ein und zeichnet nur Stereoton auf.

Die Fotoauflösung beträgt (interpoliert) 16 Megapixel. Trotz identischer Optik und gleichem 3MOS-Sensor ist hier laut unseren Unterlagen nur ein digitaler Zoom mit Faktor 23 möglich. Der HC-X810 ist mit 749 allerdings auch deutlich günstiger als der X929.

Ein Nachfolger für den V707

Mit den neuen Level Shot sowie der direkten Speicherung auf Festplatte kann auch der HC-V727 dienen, der das im vergangenen Jahr am meisten verkaufte Camcordermodell V707 ersetzt. Hier arbeitet mit dem  1/2,3 Zoll Sensor mit 4,1 Megapixeln ein deutlich größerer MOS-Sensor. Die Fotoauflösung von 20 Megapixel wird aber auch hier nur errechnet (interpoliert).

Hier scheint ebenfalls die Optik der V5er-Modelle verbaut zu sein, die mit dem Chip ein 21fach optisches Zoom erreicht. Die Anfangsbrennweite liegt ebenfalls bei 28 mm bei Blende F1,8. Wie bei den X810 sowie V510/520-Modellen gibt es zur Bildkontrolle ein 7,6 cm LC-Display mit Touch-Funktion. Den V727 gibt es in Schwarz, Silber und Chocolate zum Preis von 549 Euro.

Neue Mittelklasse-Camcorder ab 370 Euro

Auch in der Mittelklasse setzt Panasonic mit dem V520 nun auf WLAN. Zudem haben die neuen 5er-Modelle mit 28 (statt bisher 32,4 Millimeter) deutlich mehr Weitwinkel, eine Anfangsblende von F1,8 und ein 50fach optisches Zoom.

Auch bei den Sensoren verspricht Panasonic eine Verbesserung: Es arbeitet im V510 und V520 nun ein 1/5,8 Zoll Sensor mit 2,2 Megapixeln, der verbesserte Schwachlichteigenschaften haben soll. Beide Modelle zeichnen in AVCHD mit bis zu 50 Vollbildern auf. Die Fotoauflösung liegt (interpoliert) bei 10 Megapixel. Neu sind eine Zeitrafferfunktion sowie ein sogenannter Level-Shot, bei dem der Camcorder automatisch die Horizontale Neigung erkennt und gerade richtet. Sehr schick: Die beiden Modelle können via USB direkt auf einer externen Festplatte speichern.

Den V510 kostet wegen des Verzichts auf WLAN etwas weniger, dafür gibt es den Camcorder in Rot, Silber und Schwarz für 369 Euro. Der V520 kostet 399 Euro ist jedoch nicht in Rot lieferbar.

X810

© Panasonic

Panasonic X810
V727

© Panasonic

Der neue Panasonic V727.
V520

© Panasonic

Panasonic V520

Mehr zum Thema

Panasonic A100
CES 2013

Panasonic ist schon eine Weile mit robusten Camcordern für Sportler am Markt - doch nun soll ein ganz neues Konzept die Zielgruppe erweitern.
Medion Life S47008 (MD 86692) bei Aldi Nord
Schnäppchen-Check

Mit dem Medion Life S47008 hat Aldi eine wasserfeste Actioncam für 80 Euro im Angebot. Wir machen den Schnäppchen-Check.
Pinnacle Studio iPad App
Videoschnitt

Die verbesserte vierte Version von Pinnacle Studio kommt mit neuen Import- und Export-Funktionen.
CES 2014
CES 2014 - Endlich kommen die 4K-Inhalte

Ultra High Definition (UHD) ist das TV-Topthema der CES 2014. Alle namhaften Hersteller präsentieren UHD-TV-Modelle, die im Laufe des Jahres auf den…
Panasonic HC-V550
CES 2014

Der Mitteklasse-Camcorder Panasonic HC-V550 ist der Nachfolger des HC-V520 und mit neuen Funktionen ausgestattet.