Larry Ellison

Oracle-Chef gibt seinen Posten ab

Oracle-Chef Larry Ellison tritt zurück. Die Aufgaben des exzentrischen Multimilliardärs werden unter seinen Stellvertretern Safra Catz und Mark Hurd aufgeteilt.

Oracle-Chef Larry Ellison tritt zurück

© Schreibvieh/wikipedia.de

Oracle-Chef Larry Ellison tritt zurück

Der 70-jährige Larry Ellison, Chef und Mitbegründer des US-Softwaregiganten Oracle, gibt seinen Posten auf. Seine Aufgaben übernehmen künftig seine Stellvertreter Safra Catz (52) und Mark Hurd (57). Ellison selbst werde dem Unternehmen als Technologiechef und Vorsitzender des Verwaltungsrates erhalten bleiben, so Oracle.

Der Aufstieg von Safra Catz bedeutet, dass nun ein weiterer großer amerikanischer Technologiekonzern von einer Frau geführt wird, neben Unternehmen wie Hewlett-Packard (HP) mit Meg Whitman oder IBM mit Ginni Rometty, so Ellison.

Mark Hurd dagegen erfährt mit der neuen Spitzenposition eine Art Comeback. Er war bei HP Vorstandsvorsitzender zwischen 2005 und 2010. Den Job als CEO verlor er jedoch wegen Annäherungsversuchen an eine ehemalige freie Mitarbeiterin mit Ausgaben, die als Spesen abgerechnet wurden.

Larry Ellison wuchs in bescheidenen Verhältnissen in Chicago auf und arbeitete sich nach oben. Mit zwei Freunden und einem Stammkapital von 2.000 US-Dollar gründete er 1977 im Silicon Valley die Firma Software Development Laboratories (später umbenannt in Oracle).

Mit einem geschätzten Vermögen von 51,3 Milliarden Dollar (rund 41 Millionen Euro) ist Larry Ellison laut Forbes der fünfreichste Mensch der Welt. Zu seinen Vermögenswerten zählen mehrere Luxusvillen, die Hawaii-Insel Lanai und ein riesiger Hightech-Katamaran, mit dem er 2010 und 2013 den America's Cup gewann.

Mehr zum Thema

So überwachen Sie die Leistung Ihres PCs
Unternehmensführung

Microsoft gibt bekannt, dass Steven Sinofsky - Chef der Windows-Sparte - das Unternehmen verlässt. In die Fußstapfen tritt ab sofort Julie…
Networking hinter verschlossenen Türen
CIO Dialog

Um den Dialog mit der innovativen IT-Industrie zu erleichtern, stimmt das Elitenetzwerk econique Einzel- und Gruppengespräche zwischen CIOs ab.
Homepage der Konferenz NEXT Berlin 2014
NEXT Berlin 2014

NEXT14: In Berlin trafen sich Unternehmensvertreter mit Politikern und Journalisten zur Konferenz der digitalen Wirtschaft. Was sind die Erkenntnisse?
Blumencron
Internet Governance

NSA contra Sicherheit, wirtschaftliche Interessen versus Netz-Freiheit - zahlreiche Fragen der digitalen Gesellschaft sind offen.
Christian Deilmann
Tado bekommt neue Konkurrenz

Google kauft für 3,2 Milliarden Dollar den Thermostathersteller Nest Labs. Dieser will mit der Finanzstärke des Such-Konzerns globale Märkte…