Browsermarkt

Opera führt öffentliche Entwicklerversion ein

Nach Google Chrome und Mozilla Firefox führt nun auch Opera für seinen Browser das Prinzip der öffentlichen Entwicklerversionen ein. Das soll zu mehr Fehlermeldungen in einem möglichst frühen Stadium führen.

image.jpg

© Opera Software

Google hält für Chrome verschiedene Entwicklungsstände seines Browsers für Tester bereit. Bei Mozilla gibt es neben den Beta-Versionen nun auch Alpha-Versionen unter der Bezeichnung Firefox Aurora.

Dieser Taktik schließt sich nun auch Opera an, indem der Hersteller Alpha-Versionen unter dem Namen Opera Next anbietet. Diese Installation hält sich von selbst auf dem jeweils neuesten Entwicklungsstand und kann paralell zu einer stabilen Installation des Browsers laufen.

Mit Version  11.5 gibt es wieder etliche Neuerungen, wie die Synchronisation von Passwörtern verschiedener Opera-Installationen auf mehreren Plattformen.

Mehr zum Thema

Vertrauen in HTML5 wächst
Webstandard

Das Vertrauen in HTML5 als Webstandard wächst anscheinend in der Branche. Das lassen zumindest Meldungen der letzten Tage von Adobe und Microsoft zu…
Microsoft sagt dem IE6 "Goodbye"
Langer Abschied

Unter dem schönen Motto "The US Says Goodbye to IE6" und mit einer richtigen Torte feierte Microsoft gestern das endgültige Dahinwelken des…
image.jpg
Browsermarkt

Mozilla arbeitet an einer speziellen Version von Firefox für die in Windows 8 verwendete Metro-Oberfläche. Die Kacheloberfläche von Metro erlaubt…
Browserstatistik Europa
Browserstatistik

Jeder fünfte europäische Internet-Nutzer surft mit Google Chrome. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie des Webanalyse-Anbieters AT Internet,…
image.jpg
Browser-Sicherheit

Google führt derzeit schrittweise eine Content-Security-Policy (CSP) ein, ein System zur Verbesserung der Sicherheit bei Browsererweiterungen. Ab…