Digitale Fotografie - Test & Praxis

onOne FocalPoint - Fokuskontrolle

FocalPoint ist ein Plug-In für Adobe Photoshop, Photoshop Elements und Lightroom sowie Apple Aperture und bietet die Möglichkeit, die Schärfentiefe oder den

image.jpg

© Archiv

FocalPoint ist ein Plug-In für Adobe Photoshop, Photoshop Elements und Lightroom sowie Apple Aperture und bietet die Möglichkeit, die Schärfentiefe oder den Fokus zu kontrollieren und zu verschieben. Mit der Funktion "FocusBug" legt FocalPoint eine selektive Maske zur Weichzeichnung über das Foto. FocalPoint hat einen selektiven Fokus, mit dem der Fotograf Schärfentiefe und Fokusebene kontrollieren kann, wobei die Fokuskontrolle ähnlich wie bei Verwendung eines Objektivs funktioniert. Der Fotograf kann einen Fokuspunkt als Kreis oder in der Ebene festlegen und dann kontrollieren, wie viel und welche Art von Unschärfe angewendet werden soll. Auch Vignettierungen kann der Fotograf hinzufügen und Tilt/Shift-Objektive simulieren. Alle Einstellungen kann man speichern und so zum Beispiel in der Stapelverarbeitung erneut verwenden. FocalPoint kostet 140 Euro als Download beziehungsweise 150 Euro als Boxversion mit gedrucktem Handbuch. Jede Lizenz berechtigt zum Einsatz auf zwei Rechnern.

www.ononesoftware.de

Mehr zum Thema

CCleaner Malware erkennen entfernen
Malware auf Avast-Server

Der CCleaner-GAU geht weiter: Die verteilte Malware soll Tech-Unternehmen ausspionieren. Zudem reicht ein Update als Schutz doch nicht mehr aus.
The Pirate Bay
Mining statt Anzeigen

The Pirate Bay schürfte ungefragt mit der CPU seiner Kunden Kryptowährung. AdBlock Plus entwickelt ein Filter-Update, das die Nutzer schützt.
Goldschürfen mining gold
Harte Zeiten für Gamer

Gamer hoffen auf günstigere Grafikkartenpreise, vorerst wohl vergeblich. Nicht nur Ethereum-Mining treibt den Preis nach oben, sondern auch…
Hacker Cyberangriff Malware - Sicherheit (Symbolbild)
Erpressungs-Trojaner

Der Erpressungs-Trojaner nRansom fordert Nacktbilder statt Bitcoins. Sicherheitsexperten berichten, dass nRansom Daten jedoch gar nicht verschlüsselt.
Hewlett-Packard
CEO will agilere Firma

Die Unternehmensschwester von HP Inc, - HP Enterprise - soll Gerüchten zufolge 5.000 Mitarbeitern kündigen. Geplant ist der Stellenabbau noch 2017.