Rechtzeitig zum Urlaub

Online-Sprachkurse von Babbel.com

Das Sprachlernsystem Babbel erweitert ab sofort seine Online-Kurse um die Sprachen Türkisch, Polnisch, Niederländisch und Indonesisch.

Logo babbel.com

© babbel

Logo babbel.com

Damit hat das Berliner Unternehmen insgesamt elf Fremdsprachen im Angebot und nimmt mit Indonesisch sogar eine Sprache abseits der üblichen Lernsprachen auf. Die Kurse sind durch vielfältige Themen wie "Urlaub", "Leben in der Stadt", "Freizeit", "Kultur" oder auch "digitale Welt" besonders alltagsnah konzipiert. Die Tutorials sind so unterteilt dass sie sich sich bequem in 10 bis 15 Minuten absolvieren lassen.

Ein personalisierter Wiederhol-Manager optimiert den eigenen Lernfortschritt. In die Sprachkurse hat Babbel das Aussprachetraining mit Echtzeit-Spracherkennung integriert - eine selbst entwickelte Technologie, die keinerlei Installation erfordert und browserbasiert funktioniert. Die Inhalte für die Lernsprachen werden beständig erweitert und verbessert. Die Anmeldung und die erste Lektion eines Kurses sind jeweils kostenlos und unverbindlich, die recht moderaten Preise variieren je nach Sprache, Anmeldedauer und gewünschter Zahlungsweise. Weitere Informationen bei babbel.

Mehr zum Thema

Busuu.com Sprachenlernen Web2.0
Online-Sprachkurs

Wer schon immer mal eine Fremdsprache lernen oder seine Kenntnisse auffrischen wollte, kann das online in der Busuu-Community tun. Nach eigenen…
Amazon-Bücher kostenlos
eBooks auf Amazon

Lesen auf einem elektronischen Endgerät soll Bücher billiger machen und für mehr Komfort sorgen. Bei Amazon kann man das Ganze mit kostenlosen…
Ravensburger verklagt Apple
Markenrecht

Nur wo Ravensburger drin ist, darf "Memory" draufstehen - jedenfalls nach Meinung der Ravensburger Gruppe. Der Spielehersteller hat deswegen Klage…
Cloud-Dienste versus Freeware
Von wolkenlos bis bedeckt

E-Mail-, Termin- und Kontaktmanagement, Textverarbeitung, Bildbearbeitung und Videoschnitt: Für beinahe jede Aufgabe gibt es kostenlose…
image.jpg
Zu gut für die Tonne

Das BMELV hat mit "Beste Reste" beziehungsweise "Zu gut für die Tonne" eine neue App veröffentlicht. Diese soll der Lebensmittelverschwendung in…