Hardware-Hintertür für NSA?

Prism-Spione könnten mit Intel- und AMD-CPUs das Internet kontrollieren

Der Prism-Skandal rund um NSA-Überwachung könnte neue Maßstäbe annehmen. Laut dem Silicon-Valley-Experten Steve Blank ist es durchaus möglich, dass die NSA durch Sicherheitsupdates Zugriff auf Intel- und AMD-Prozessoren hat. Mit dieser Hintertür unterläge der NSA mit Prism der Großteil des gesamten Internet.

Die NSA könnte Zugriff auf Intel- und AMD-Prozessoren haben.

© Hersteller/Archiv

Die NSA könnte Zugriff auf Intel- und AMD-Prozessoren haben.

Laut Aussagen des Silicon-Valley-Experten Steve Blank ist davon auszugehen, dass sich die National Security Agency (NSA) mit Hilfe von Sicherheitsupdates über Windows Zugriff auf Intel- und AMD-Prozessoren sichert. Damit könnten Sie die Rechner kontrollieren und vollständig überwachen. Steve Blank genießt ein sehr hohes Ansehen im Silicon Valley und gilt als großer Experte für Mikroprozessoren und Computerchips.

Steve Blank ist selbst Mitgründer von acht verschiedenen Unternehmen und unterrichtet an der Stanford University. Laut der australischen Financial Review schrieb er bereits für die Harvard Business Review und das Wall Street Journal und wurde vom Wirtschaftsmagazin Forbes als eine der 30 einflussreichsten Personen in der technologischen Weiterentwicklung nominiert.

Als er davon erfuhr, dass Microsoft der NSA Zugang zu verschlüsselten Emails unter PRISM möglich machte, kam er zu dem Schluss, dass die NSA Zugriff auf die Hardware von so ziemlich jedem Rechner haben müsse. Durch diverse Microsoft-Updates und Patches sei es möglich, Computerchips automatisch zu reparieren, ohne diese austauschen zu müssen. Dafür wird ein Mikrocode verwendet, mit dessen Hilfe der Chip durch diverse Patches reprogrammierbar ist.

Nachdem die NSA so ziemlich keinen Weg ausgelassen zu haben scheint, die Kommuniktationsmöglichkeiten der Menschen zu durchdringen und auszuspionieren, liegt es nahe, dass AMD und Intel auch betroffen sind. Bieten diese der NSA doch mit die größten Potentiale. Also sind es "entweder die einzigen guten Jungs", so Steve Blank laut dem Financial Review. Oder aber die NSA hat eine Möglichkeit gefunden, die Updates zu nutzen, um auf die meisten PCs zugreifen zu können.

Steve Blank ist der Meinung, dass der Geheimdienst die Codes der Updates verwenden könnte, durch ein als Sicherheitsupdate getarntes Hintertürchen einzelne Rechner gezielt zu durchleuchten. Damit müsste nicht auf die gesamte Masse abgezielt werden. Dies wäre der einzige Weg, wenn man das gesamte Internet kontrollieren will, da die meisten Personen Prozessoren von Intel und AMD nutzen.

Mehr zum Thema

Ein Anbieter von Online-Backups verrät, welche HDDs zuverlässig sind.
Hitachi Spitze bei HDD-Zuverlässigkeit

Der Online-Backup-Anbieter Backblaze hat eine Statistik darüber veröffentlicht, welche Festplatten besonders zuverlässig sind. HDD-Hersteller…
Website-Screenshot
Manipulierte Benchmarks

Wegen manipulierter Pentium 4 Benchmarks leistet Intel in den USA Schadensersatz: 15 US-Dollar pro Käufer und 4 Millionen US-Dollar in Spenden.
AMD-Prozessor
Brisbane statt Kaveri-CPU

Amazon verkauft gefälschte AMD-Prozessoren. Hinter angeblich aktuellen Kaveri-CPUs verbergen sich deutlich ältere Modelle der Brisbane-Generation.
amd zen, release, preis, prozessor, fx, opteron, fad 2015
AMD greift an

AMD stellt das neue Prozessor-Design Zen vor. Hyperthreading und deutlich mehr Leistung als die Bulldozer- und Excavator-Kerne sollen Intel Konkurrenz…
CPU-Labyrinth
Desktop-CPUs und Chipsätze

Intel oder AMD kaufen? Wir geben Prozessor-Empfehlungen für Spieler, Übertakter und mehr. Dazu sorgen wir für Durchblick bei Sockeln und…