NSA-Daten für FBI und CIA

ICReach - Die Suchmaschine der NSA

ICReach heißt die Suchmaschine, mit dem Geheimdienste und Behörden wie die NSA, das FBI und die CIA nach Daten von US-Bürgern und Ausländern "googlen" können.

NSA ICReach teilt riesige Datenmengen mit FBI und CIA.

© The Intercept

NSA ICReach teilt riesige Datenmengen mit FBI und CIA.

Laut "The Intercept" soll der US-Geheimdienst NSA mit ICReach ein eigenes Programm zum Ermitteln von Daten der US-Bürger und von Ausländern besitzen. Eine gewaltige Datenmenge von rund 850 Milliarden Informationseinträgen steht somit Geheimdiensten wie dem FBI, CIA, DEA und DIA zur Verfügung. Tausende Analysten dieser Behörden sollen auf die Informationen dieser Suchmaschine zugreifen können.

Die Beweise, auf die sich "The Intercept" stützt, stammen aus den Dokumenten des Whistleblowers Edward Snowden. Sie zeigen, dass die NSA den verschiedenen US-Geheimdiensten riesige Mengen an Informationen zur Verfügung stellt. ICReach enthält Daten von dem persönlichen Umfeld eines Bürgers, Prognosen über dessen zukünftige Handlungen bis hin zur religiösen und politischen Überzeugung. Diese Informationen sollen wohl nicht gespeichert werden, sondern in schrittweiser Recherche analysiert werden.

Lesetipp: E-Mail-Verschlüsselung - so geht's

Die Google-ähnliche Suchmaschine ICReach soll bereits seit der Gründung im Jahr 2007 erste Daten liefern. ICReach ist wohl mit mehreren Milliarden E-Mail-, Anruf-, Nachrichten- und Standortbestimmungsaufzeichnungen am Tag das größte Programm zur Bereitstellung von Überwachungsdaten.

Eine Verbindung zur Datenbank der NSA soll jedoch laut "The Intercept" nicht bestehen. Nur wenige, gegen Terrorismus ermittelnde NSA-Angestellte sollen Zugriff auf die Millionen Telefon-Daten der US-Bürger haben. Mehr erfahren Sie in den verlinkten Artikeln.

Mehr zum Thema

Spionage-Affäre: Snowden bestätigt den NSA-Missbrauch sensibler Daten.
NSA-Skandal

Laut Whistleblower Edward Snowden geht die NSA verantwortungslos mit sensiblen Daten um. Unter anderem werden Nacktfotos ausgetauscht.
Die USA vermuten einen weiteren Whistleblower neben Snowden.
Whistleblower-Affäre

Die USA fürchten einen weiteren Enthüller in den eigenen Reihen. Grund hierfür sind neu veröffentlichte Dokumente, die nicht von Edward Snowden…
telekom, logo
Operation Treasure Map

Das Treasure-Map-Programm der NSA bietet Zugriff auf Handys, Tablets und Computer. Betroffen sind Provider wie Telekom, Netcologne und mehr.
Wikileaks-Logo
FinFisher Finspy

Mit Spy Files 4 veröffentlicht Wikileaks Details zum neuen Staatstrojaner Finspy von FinFisher. Dieser wurde als Datenlieferant für Geheimdienste…
Twitter - NSA-Spionage
Wegen NSA-Spionage

Der Kurznachrichtendienst Twitter zieht gegen die US-Regierung vor Gericht. Mit diesem Schritt will das soziale Netzwerk mehr Transparenz schaffen.