Digitale Fotografie - Test & Praxis

Nikon - D800-Foto?

Das Internet-Portal Nikonrumours berichtete am 17.1. über ein auf Flickr aufgetauchtes Foto, in dessen Exif-Daten als Bildquelle "Nikon D800" angegeben wird. In

image.jpg

© Archiv

Das Internet-Portal Nikonrumours berichtete am 17.1. über ein auf Flickr aufgetauchtes Foto, in dessen Exif-Daten als Bildquelle "Nikon D800" angegeben wird. In den Exif-Daten wird als Aufnahmedatum der 13.1. und eine Bildauflösung von 4032 x 4937 Pixel ausgewiesen. Das entspräche einer Auflösung von rund 20 Megapixel. Wer aber den angegebenen Flickr-Link (http://www.flickr.com/photos/vyshemirsky/3195549482/meta/in/photostream ) anklickt, unter dem die Originaldatei zu sehen und auch in voller Auflösung herunterzuladen war, erhält inzwischen nur noch die Meldung, dass das Foto gelöscht ist. In einigen Kommentaren zu der Meldung wird die Echtheit des Fotos auf Grund des ungewöhnlichen Seitenverhältnisses von 4:5 und der Qualität des Fotos angezweifelt. Bleibt die Frage: wenn es eine Fälschung war, warum wurde es dann wieder gelöscht?

www.nikonrumours.com

Mehr zum Thema

Xiaomi Mi Notebook Pro
Alternative zu MacBook Pro und Surface Book

Bei Gearbest können Sie das Xiaomi Mi Notebook Pro mit Core-i5 im Angebot für 671,77 Euro kaufen. Das Ultrabook bietet Top-Hardware zum fairen Preis.
Guillermo Del Toro Plakat
Video
Das Flüstern des Wassers

Wer braucht schon "Hellboy 3", wenn er stattdessen die Chance auf sieben Golden Globes hat? Trailer zum neuen Film von Guillermo Del Toro.
Ethereum-Mining
Blockchain-Plattform für Schweizer Großbank

Die Schweizer Großbank UBS verkündet, an einer Ethereum basierten Blockchain-Plattform zu arbeiten. Damit steigt der Kryptowährungs-Kurs auf 700…
Wir beraten Sie zum Thema Bitcoin und Mining.
Kryptowährung auf dem Weg zur Börse

Nach der Einführung von Future-Optionen wollen Unternehmen auch Bitcoin-Fonds anbieten. Der Börsenaufsichtsbehörde SEC liegen Genehmigungsanträge vor.
Der Passwort-Diebstahl der CyberVor-Hacker macht sich bemerkbar.
Minecraft-Server waren das ursprüngliche Ziel

Das Bezirksgericht in Alaska​ befindet drei US-amerikanische Studenten für schuldig, hinter den DDoS-Attacken des Mirai-Bot-Netzes zu stecken.