Linux

Neuer Kernel Linux 3.5 released

Wie Linus Torvald mitteilt, ist nunmehr der neue Linux-Kernel 3.5 released. Es gibt einige Änderungen in der Grafik-Anbindung und die üblichen Bugfixes. Gleichzeitig wurde der Entwicklerzweig für den 3.6-er Kernel eröffnet.

Struktur des Linux-Kernels

© Tux.svg

Struktur des Linux-Kernels

In seiner Newsgroup berichtete der "Vater" des Linux-Projektes die Freigabe des nunmehr aktuellen Linux-Kernels 3.5. Als für den Desktop-Anwender wesentliche Neuerung wird Linux 3.5 zukünftige Entwicklungen neuer X-Server unterstützen (die für Grafik und Desktop zuständig sind) und besser mit den neuen Hybridgrafiken umgehen. Dies betrifft den X-Server 1.13, für den bereits einige Vorabversionen für die Hard-Core-Linuxer erhältlich sind.

Ebenso sollen neue Entwicklungen, die zur Laufzeit zuschaltbare Grafikhardware betreffen, besser unterstützt werden. Darüber hinaus gibt es, wie üblich, wieder eine Reihe von Bugfixes wie beispielsweise eine bessere Abschottung der sogenannten User-Container (Stichwort "Userspace") für höhere Systemsicherheit und besseres Logging. Das betrifft vor allem den Betrieb von virtuellen Maschinen.

Mehr zum Thema

IBM überweist eine weitere Milliarde als Investition in Linux.
IBM Investition in Linux

IBM investiert eine weitere Milliarde US-Dollar in das Betriebssystem Linux, um die Innovationen zu fördern.
Bald kommt OS X 10.9 - für Entwickler kommt das Golden Master.
MacBook, Mac Pro, iMac & Co.

Der Release von OS X 10.9 steht bald bevor. Apple hat den Golden Master von OS X Mavericks nun an seine registrierten Entwickler vergeben.
icloud, ios 8, apple
iOS 8 Bug

Ein Fehler in iOS 8 scheint dazu zu führen, dass ohne Zustimmung des Nutzers Dokumente und Dateien aus iCloud Drive gelöscht werden.
Mac OS X El Capitan
Apple

OS X El Capitan, eine neue Version von Apples Betriebssystem für Macs, soll dank verbesserter Grafiktechnologie mehr Leistung bringen.
Apple iTunes
iOS & Mac OS X angreifbar

Apple kündigt an, die Xara-Sicherheitslücken in iOS zu schließen. Mit diesen konnten Cyberkriminelle Daten aus iOS und Mac OS X stehlen.