Musiksoftware

Neue Programmversion Sequel 3 von Steinberg

Die Starter-Musiksoftware von Steinberg, Sequel, ist heute in der Version 3 erschienen und wartet mit neuen Funktionen wie Multi Take Recordings und einem Step Envelope Editor auf. Obwohl als Einsteigersoftware deklariert, erlaubt sie hochwertige Musikstudioarbeit sowie Live-Performance mit vielen Effekten und Instrumenten.

Steinberg Sequel 3

© Steinberg

Steinberg Sequel 3

Steinberg bewirbt Sequel als eine einfach zu bedienende Musiksoftware für Recording, Editing und Mixing, die speziell auf die Bedürfnisse von Einsteigern zugeschnitten wurde und jeden PC oder Mac in ein voll ausgestattetes Musikstudio verwandelt. Sequel 3 verfügt wie die Vorgänger-Versionen über zahlreiche Studioeffekte, virtuelle Instrumente und eine vielseitige Sound- und Loop-Library.

Stilisitisch ist der Sound-Content nicht festgelegt. Immerhin hat Sequel 3 mehr als 5.000 Loops und Sounds in Studioqualität an Bord, die auch in einem speziellen Live-Peformance-Modus einsetzbar sind. Eine automatische Tempo-Erkennung hilft den Musikern bei der Arbeit mit Rhythmen in unterschiedlichen Tempi. 120 Sound-Presets simulieren ein breites Spektrum von Amps, Gitarrenboxen und Effektpedalen für vielfältigen Gitarrensound. Außerdem verspricht der Hersteller, dass das Programm mit nahezu jeden beliebigen MIDI-Controller zusammenarbeitet, wofür ein spezieller Learning-Modus bereitsteht.

Mithilfe der neuen Multi-Take Recording-Funktion kann man jetzt mehrere Takes übereinander auf einer Spur aufnehmen und anschließend den besten Take auswählen. Der ebenfalls neue Step Envelope Editor ist eine Art von Formatübernahme (Reverse, Decay, Pitch und weitere Parameter) auf jeweils ausgewähltes Soundmaterial.

Eine Sequel-3-Trial-Version ist über die Steinberg Website kostenlos verfügbar, die Vollversion Sequel 3 ist in Deutschland zum Preis von EUR 79,99 erhältlich. Das Update von Sequel 2 kostet EUR 29,99 UVP inklusive MwSt.

Mehr zum Thema

Filme archivieren: Symbolbild
Vorsicht vor FLV-Videos

Der VLC Player hat seit über zwei Monaten Sicherheitslücken, durch die Angreifer via Flash- oder MPEG-Videos Schadcode ausführen können.
Google TV-Stick Chromecast
Chromecast für VLC

Der VLC Player 3.0 soll Chromecast-Support mitbringen. Dies geht aus Patch-Notes eines anscheinend großen Updates für den Media Player hervor.
Screenshot: Leawo Blu-Ray-Player
PowerDVD-Alternative gratis

Der Software-Hersteller Leawo bietet seinen Blu-Ray Player ab sofort kostenlos an. Zuvor wurde die Software für 60 US-Dollar vertrieben.
VLC Player: Logo auf orangenem Grund
VLC-Update als Download

Der VLC Media Player 2.2.0 steht als Download bereit. Das Update bietet viele neue Funktionen wie das Rotieren von Handy-Videos und einen verbesserten…
Kodi-Logo XBMC
Wegen Förderung von Piraterie

Die beliebte Media-Player-App Kodi (XBMC) gibt es nicht mehr im App-Store von Amazon. Der Grund: Förderung von Piraterie.