Geoblocking ade

Endlich Netflix, Prime Instant Video & Co. ohne Sperren nutzen

Die EU-Kommission hat die Pläne für den Digitalen Binnenmarkt vorgestellt. U. a. sind "ungerechtfertigte" Ländersperren (Geoblocking) auf Netflix und Co. damit Geschichte.

Geoblocking ade: Internetverbindungen auf dem Erdball

© Kobes - Fotolia.com

Die EU-Kommission beschließt eine Strategie, die Streaming-Fans freut.

"Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar" - die so oder ähnlich lautenden Hinweise auf Netflix, Prime Instant Video und mehr sind bald Geschichte, zumindest teilweise. Die EU-Kommission hat am Mittwoch die sogenannte "Digital Single Market"-Strategie (Digitaler Binnenmarkt) verabschiedet. Damit verschwinden größtenteils Ländersperren (Geoblocking), die beispielsweise Nutzer in Deutschland davon abhalten, auf das US-Angebot eines Streaming-Dienstes zuzugreifen.

Die im genannten Beispiel eingerichtete Sperre entspräche einem "ungerechtfertigten" und "diskriminierenden" Geschäftsgebaren. Der Anbieter setze Geoblocking ein, um sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Dazu machen es Probleme bei der Lizenzierung Anbietern wie Netflix oder Amazon in vereinzelten Ländern schwierig, ihre Dienste zur Verfügung zu stellen. Nutzer in ganz Europa sollen uneingeschränkten Zugriff auf digitale Güter und Dienste bekommen. Bislang war es meist nötig, VPN-Tools einzurichten und eine internationale Identität vorzutäuschen, um auf ausländische Angebote zuzugreifen.

Die Teilaufhebung des Geoblockings betrifft nicht die GEMA-Sperre, beispielsweise auf Youtube. Zum Thema Geoblocking durch (potenzielle) Urheberrechtsverletzungen hält die Binnenmarkt-Strategie keine Neuerungen parat. Immerhin soll Ende 2015 vorgestellt werden, wie die Handhabung von Urheberrechten online geregelt werden wird. Die EU-Kommission verspricht eine "Harmonisierung", die Endverbrauchern mehr Freiraum lässt, gleichzeitig aber die Rechteinhaber schützt. Die EU plant zudem, Urheberrechtsverletzungen im kommerziellen Stil hart zu bestrafen.

Weitere Teile der Strategie zum Digitalen Binnenmarkt finden Sie auf der Website der EU-Kommission. Alternativ können Sie sich auch das folgende Video anschauen.

Mehr zum Thema

Das Amtsgericht Potsdam hat im Redtube-Fall ein Versäumnisurteil gefällt.
Redtube-Abmahnung

Das Amtsgericht Potsdam hat im Fall der Redtube-Abmahnungen ein Versäumnisurteil gefällt und die Massenabmahnungen der Kanzlei U+C für…
Die Redtube-Abmahnanwälte werfen das Handtuch und hören auf.
Redtube-Abmahnung

Die Anwaltskanzlei Urmann + Collegen sorgte mit der Redtube-Abmahnung für hohe Wellen. Nun wurde die Rechtsvertretung für The Archive AG aufgegeben.
Abmahnungen für Nutzer von Popcorn Time & Co.: Wenn Streaming P2P-Technologien verwendet, dann wird es problematisch.
Popcorn Time Abmahnung

Abmahnungen fürs Streaming: Popcorn Time oder cuevana.tv sind beliebte Streaming-Apps, allerdings arbeiten sie mit der BitTorrent-Technologie auf…
Frau räkelt sich auf der Couch
Youporn, Pornhub & Co.

Vorgebliche Abmahnungen im Namen von Youporn, Pornhub, Redtube und XNXX sind Betrug. Streaming-Nutzer sollen läppische 25 Euro zahlen, via Bitcoins.
Symbolbild: Filesharing
Nach Kino.to-Schließung

Trotz der Schließung des Portals Kino.to boomt das illegale Streaming. Nachfolger wie Kinox.to oder Movie4k können immer noch viele Nutzer…