Filme und Serien online sehen

Netflix über Anpassung an Piraterie, Einführung von HTTPS-Verbindungen und mehr

Der Streaming-Anbieter Netflix äußerte sich zum Thema Film-Piraterie und HTTPS-Verbindungen und gab interessante Einblicke in die Preispolitik preis.

Netflix-Logo

© Hersteller

Netflix gab interessante Einblicke über die Unternehmenspolitik preis.

Der Streaming-Dienst Netflix erfreut sich vor allem wegen des günstigen Preises und großen Filme- und Serienangebots wachsender Beliebtheit. Wie das Unternehmen in einem Interview zur Netflix-Quartalsbilanz erklärte, beeinflusst vor allem die Piraterie den Preis des Dienstes.

So wolle man keinesfalls einen zu hohen Preis für das Monats-Abonnement veranschlagen, da sonst die Nutzer wieder zu illegalen Downloads abspringen würden. Daher müsse man ein Angebot anbieten, das auch gegenüber der Piraterie wettbewerbsfähig ist.

Auch das Angebot hänge zum Teil vom derzeitigen Trend in der Raubkopierer-Szene ab, wie Kelly Merryman, Vize-Präsident der Content-Aufnahme, gegenüber dem niederländischen IT-Portal "Tweakers" erklärte. So sei dort vor allem die Serie "Prison Break" bei Raubkopierern beliebt, weshalb man sich entschied, diese Serie ins Angebot aufzunehmen.

Zudem kündigte Netflix im Zuge der Quartalsbilanz auch die Umstellung von unverschlüsseltem HTTP auf verschlüsseltes HTTPS. Zweck der Änderung sei es, Nutzer sowohl vor unerwünschten Gästen in offenen WLAN-Netzwerken als auch vor Providern zu schützen. Fraglich bleibt jedoch, ob die Videos auch nach der Umstellung ruckelfrei laufen.

Auch zur viel diskutierten Netzneutralität äußerte sich der Streaming-Dienst. So trete Netflix weltweit für den gleichberechtigten Transport aller Daten ein. Internet-Provider dürfte laut dem Anbieter nicht dazu in der Lage sein, Kunden von bezahlten Diensten auszusperren oder deren Verbindung zu verlangsam.

Mehr zum Thema

Symbolbild: Recht
Redtube-Abmahnung

Die Redtube-Abmahnungen werden für Ex-Anwalt Urmann zu einem immer größeren Bumerang. Ein Gericht verurteilte den Abmahnanwalt zu Schadensersatz.
Geoblocking ade: Internetverbindungen auf dem Erdball
Geoblocking ade

Die EU-Kommission stellt den "Digitalen Binnenmarkt" vor. U. a. sind "ungerechtfertigte" Ländersperren (Geoblocking) auf Netflix & Co. damit…
Symbolbild: Filesharing
Nach Kino.to-Schließung

Trotz der Schließung des Portals Kino.to boomt das illegale Streaming. Nachfolger wie Kinox.to oder Movie4k können immer noch viele Nutzer…
Symbolbild: Musikhören
music.163.com legal?

Das Online-Portal "music.163.com" bietet Musik-Streams und MP3-Dateien kostenlos zum Download an. Ob das Angebot legal ist, darf zumindest bezweifelt…
Kodi-Logo XBMC
Wegen Förderung von Piraterie

Die beliebte Media-Player-App Kodi (XBMC) gibt es nicht mehr im App-Store von Amazon. Der Grund: Förderung von Piraterie.