NEC "Camera Engine 151" - Aufrüstung für Fotohandys

NEC Electronics stellt auf dem Mobile World Congress vom 15. - 18. 2. in Barcelona mit der "Camera Engine 151" einen neuen Bildprozessor vor, der die

image.jpg

© Archiv

NEC Electronics stellt auf dem Mobile World Congress vom 15. - 18. 2. in Barcelona mit der "Camera Engine 151" einen neuen Bildprozessor vor, der die Funktionalität von Kamerahandys erweiterten und dabei eine Bildqualität ähnlich der von Digitalkameras bringen soll. Der CE151 ist für Fotohandys mit bis zu 13 Megapixel und einer minimalen Pixelgröße von 1,1 µm gedacht. Verbessert wurden laut NEC die Rauschunterdrückung, die Korrektur optischer Fehler wie Verzeichnung, die Auslös- und Speicherzeit sowie die Serienbelichtungsfunktion. Neben der Steuerung von Belichtung und Autofokus beherrscht der CE151 auch Gesichts- und Lächelerkennung, Schattenkorrektur, Kantenbetonung, Gamma-Kontrolle und 1080p-HD-Video. Der neue Prozessor soll 25 Prozent weniger Energie verbrauchen. Der 8 x 8 mm kleine Chip schlägt mit Kosten von gut 40 Dollar für den Handy-Produzenten zu Buche. Eine Million der neuen Prozessoren will NEC ab April monatlich produzieren. www.necel.com/news/en/archive/1002/0401_1.html www.necel.com/mobile/en/camera/index.html

Mehr zum Thema

Xiaomi Air 12
MacBook-Klon

Der chinesische Online-Shop Gearbest bietet den MacBook-Klon Xiaomi Air 12 wieder mit rund 25 Prozent Rabatt an. Sie zahlen 466,99 statt 600 Euro.
Chuwi Hi10 Plus im Test
Mit Windows 10 und Android

Das Chuwi Hi10 Plus gibt es aktuell für 164,81 statt 239 Euro als China-Import. Das Angebot gilt noch sechs Tage oder solange der Vorrat reicht.
Bundesliga Live Stream Kostenlos Online
Fußball

Im Bundesliga Live Stream sehen Sie Bayern gegen Hamburg gratis. Wir zeigen, wie Sie sich das Fußballspiel kostenlos online anschauen.
Pokémon GO Rabauz entwickeln
Trick

Rabauz kam mit der 2. Generation zu Pokémon GO. Wir verraten, wann er sich zu Kicklee, Nockchan oder Kapoera entwickeln lässt.
ARM Prozessoren
Benchmark-Leaks

Der AMD RyZen R7 1700X und der Intel Core i7-6800K kosten beide rund 440 Euro. In aktuellen Benchmark-Leaks hat AMD die Nase deutlich vorne.