Digitale Fotografie - Test & Praxis

NEC "Camera Engine 151" - Aufrüstung für Fotohandys

NEC Electronics stellt auf dem Mobile World Congress vom 15. - 18. 2. in Barcelona mit der "Camera Engine 151" einen neuen Bildprozessor vor, der die

image.jpg

© Archiv

NEC Electronics stellt auf dem Mobile World Congress vom 15. - 18. 2. in Barcelona mit der "Camera Engine 151" einen neuen Bildprozessor vor, der die Funktionalität von Kamerahandys erweiterten und dabei eine Bildqualität ähnlich der von Digitalkameras bringen soll. Der CE151 ist für Fotohandys mit bis zu 13 Megapixel und einer minimalen Pixelgröße von 1,1 µm gedacht. Verbessert wurden laut NEC die Rauschunterdrückung, die Korrektur optischer Fehler wie Verzeichnung, die Auslös- und Speicherzeit sowie die Serienbelichtungsfunktion. Neben der Steuerung von Belichtung und Autofokus beherrscht der CE151 auch Gesichts- und Lächelerkennung, Schattenkorrektur, Kantenbetonung, Gamma-Kontrolle und 1080p-HD-Video. Der neue Prozessor soll 25 Prozent weniger Energie verbrauchen. Der 8 x 8 mm kleine Chip schlägt mit Kosten von gut 40 Dollar für den Handy-Produzenten zu Buche. Eine Million der neuen Prozessoren will NEC ab April monatlich produzieren. www.necel.com/news/en/archive/1002/0401_1.html www.necel.com/mobile/en/camera/index.html

Mehr zum Thema

Xiaomi Mi Notebook Pro
Alternative zu MacBook Pro und Surface Book

Bei Gearbest können Sie das Xiaomi Mi Notebook Pro mit Core-i5 im Angebot für 671,77 Euro kaufen. Das Ultrabook bietet Top-Hardware zum fairen Preis.
Guillermo Del Toro Plakat
Video
Das Flüstern des Wassers

Wer braucht schon "Hellboy 3", wenn er stattdessen die Chance auf sieben Golden Globes hat? Trailer zum neuen Film von Guillermo Del Toro.
Ethereum-Mining
Blockchain-Plattform für Schweizer Großbank

Die Schweizer Großbank UBS verkündet, an einer Ethereum basierten Blockchain-Plattform zu arbeiten. Damit steigt der Kryptowährungs-Kurs auf 700…
Wir beraten Sie zum Thema Bitcoin und Mining.
Kryptowährung auf dem Weg zur Börse

Nach der Einführung von Future-Optionen wollen Unternehmen auch Bitcoin-Fonds anbieten. Der Börsenaufsichtsbehörde SEC liegen Genehmigungsanträge vor.
Der Passwort-Diebstahl der CyberVor-Hacker macht sich bemerkbar.
Minecraft-Server waren das ursprüngliche Ziel

Das Bezirksgericht in Alaska​ befindet drei US-amerikanische Studenten für schuldig, hinter den DDoS-Attacken des Mirai-Bot-Netzes zu stecken.