Anonymer NAS-Zugang

Student entdeckt fast 200.000 offene Netzwerkfestplatten

Ein Student hat mit einem selbstgeschriebenen Programm das Internet nach offenen Netzwerkfestplatten durchsucht. Er kam auf fast 200.000 NAS-Zugänge.

Symbolbild: Sicherheit

© Pavel Ignatov - Fotolia.com

Ein Student hat fast 200.000 offenstehende Festplatten entdeckt.

Der 18-jährige Informatikstudent Pierre Tempel hat sich Zugang zu fast 200.000 Festplatten verschaffen können. Ein komplexes Programm war dafür nicht nötig - die Datenspeicher waren nahezu ungeschützt am Netz angeschlossen.

Die gefundenen Inhalte reichten von illegalen Kopien von Filmen, Musikdateien und Spielen über persönliche Daten bis hin zu Bewerbungsunterlagen oder sogar Konzeptpapieren eines großen deutschen Automobilherstellers.

Der Großteil der offenstehenden Festplatten befinde sich zwar in Nordamerika und Asien. Nach Auswertung der IP-Adressen würden sich jedoch alleine in Deutschland mehr als 10.000 ungeschützte Datenspeicher befinden.

Wie Tempel dem Magazin Spiegel Online berichtet, würde vor allem bei Firmen nicht einmal irgendein Passwortdialog vorherrschen - jede Person, die die entsprechende Adresse kenne, könnte auf sensible Daten zugreifen.

Das Problem liegt hier am anonymen Zugang zum NAS. In den Einstellungen können - und sollten - Sie diesen deaktivieren. Setzen Sie stattdessen auf eine gänzlich benutzerbasierte Freigabe mit einem starken Passwort.

Mehr zum Thema

Wir haben das Netzwerk-Tool Fing im Test. Das Programm ist kostenlos.
Netzwerküberwachung

Das Tool Fing zeigt Ihnen welche Dienste auf dem Netzwerk angeboten werden, welche Geräte da sind und noch viel mehr. Wir haben Fing im Test.
WLAN-Router können einfach geknackt werden.
WLAN-Sicherheitslücke

Ein Schweizer Sicherheitsspezialist zeigt, wie er in Sekunden auf WLAN-Router zugreifen kann. Der Grund ist eine Sicherheitslücke in der…
WLAN-Router von D-Link
WLAN knacken

WLAN-Router von D-Link haben eine Schwachstelle im WPS-Algorithmus. Damit können sich Angreifer leicht in ein fremdes Drahtlosnetzwerk einklinken.
Spam-Mails
Betrug per E-Mail

Eine vermeintliche E-Mail von Amazon führt zur Katastrophe: Ein Video zeigt, wie schnell unachtsame Internet-Nutzer Phishing-Mails zum Opfer fallen…
E-Mails am PC: nicht immer sicher!
"Ihre Aktion ist erforderlich"

Eine vermeintliche E-Mail von Paypal (Betreff: "Ihre Aktion ist erforderlich") wegen der SEPA-Umstellung ist ein Phishing-Angriff. Vorsicht!