Fünf Musik-Download-Portale im Test

Musik-Download-Portale im Vergleich: Musicload vor Amazon

Das unabhängige Test-Portal "Getestet.de" veröffentlichte am Dienstag die Testergebnisse seines Vergleichs zwischen den fünf führenden Musik-Download-Portalen Amazon, iTunes, Media Markt, Musicload und Napster. Beurteilt wurde deren Internetauftritt, die Preise und der Service.

Das unabhängige Test-Portal "Getestet.de" veröffentlichte am Dienstag die Testergebnisse seines Vergleichs zwischen den fünf führenden Musik-Download-Portalen Amazon, iTunes, Media Markt, Musicload und Napster. Beurteilt wurde deren Internetauftritt, die Preise und der Service.

Laut Getestet.de liefern zwar alle Musik-Download-Portale eine gute Qualität, die Konzepte der Shops seien aber sehr unterschiedlich. Insgesamt vergab Getestet.de jeweils ein "Sehr Gut" für den Testsieger Musicload und den Preissieger Amazon, ein "Gut" für Media Markt und iTunes sowie ein "Befriedigend" für Napster. Dass Amazon trotz des günstigsten Preises mit 98 Cent den Gesamtsieg verpasst - wenn auch nur haarscharf - liegt laut Getestet.de lediglich am E-Mail-Formular, das während des Tests nicht funktionierte. Amazon liegt preislich knapp vor dem drittplatzierten Media Markt und vor Schlusslicht Napster mit jeweils 99 Cent. Das Angebot vom viertplatzierten iTunes liegt demnach bei satten 1,29 Euro, allerdings sind auch Dateien in den Preisstufen 69 und 99 Cent erhältlich. Gesamtsieger Musicload lässt sich seine Musik mit durchgehend 1,29 Euro am teuersten bezahlen.

Mit 11 Millionen Titeln in der Musik-Datenbank macht Getestet.de das Amazon-Portal als klaren Spitzenreiter in der Kategorie Auswahl aus. Napster hat nach eigenen Angaben über zehn Millionen Titel im Angebot, Musicload und iTunes kommen gerade mal auf rund sechs Millionen. Doch die riesigen Datenbanken nützen nichts, wenn die Suchmöglichkeiten dürftig sind. Hier punkten die reinen Online-Anbieter (die ohne Zusatzprogramme verwendbar sind) Amazon, Media Markt und Musicload.

Im Gegensatz zur Konkurrenz setzt der letztplatzierte Musik-Anbieter Napster in erster Linie auf ein Abonnementmodell. Zwar kann hier auch Musik gekauft und dauerhaft auf dem Rechner abgespeichert werden, jedoch nur mit vorinstallierter Software. Zudem sind die heruntergeladenen Dateien wie auch bei iTunes nur mit beschränkten Rechten verseht und müssen erst in MP3-Dateien umgewandelt werden.

Als höchst erfreulich beschreibt Getestet.de das Ergebnis beim Servicetest. Alle Testkandidaten waren demnach innerhalb von Sekunden am Telefon, bei Napster dauerte es mit 1:42 min am längsten, dafür soll der Kollege im Call-Center am freundlichsten gewesen sein. Musicload konnte dank seines makellosen Services hier den Gesamtsieg einfahren.

1.000.000 MP3s in HiFi-Qualität

© Archiv

Mehr zum Thema

Samsung UE48JU6450
TV-Schnäppchen

Zusammen mit der Preissuchmaschine guenstiger.de haben wir das TV-Schnäppchen der Woche ermittelt: Diesmal ist der 4K-TV Samsung UE48JU6450 zu einem…
Akte X (2016): Trailer
Video
Mulder und Scully kehren zurück

Der US-Fernsehsender Fox hat eine neue Vorschau zur Fortsetzung von "Akte X" ausgestrahlt. Hier gibt es den Clip zu sehen.
IFA Andreas Stumptner Roland Seibt Antonia Laier
Video
TechNite Spezial zur Messe

video war auf der Messe in Berlin unterwegs und hat die wichtigsten Trends und Highlights in der großen TechNite-Spezialausgabe zusammengefasst.
Loewe Unboxing Bild 7
Video
UHD-TV

Wir haben den ersten Loewe OLED TV schon im Labor! Testchef Roland Seibt entpackt den Bild 7 gemeinsam mit dem Loewe Produktmanager hier im exklusiven…
Metz Novum OLED
Video
OLED

Metz hat auf der IFA seinen ersten OLED-Fernseher vorgestellt. Nurz kurze Zeit später traf ein Vorserien-Modell im video-Labor ein. Hier sehen Sie…