Sicherheitslücken

Mozilla Thunderbird: Jetzt auf Version 38.7 aktualisieren

Wegen zum Teil kritischer Sicherheitslücken hat Mozilla ein Update für seinen E-Mail-Client Thunderbird veröffentlicht. Der Download wird dringend empfohlen.

Thunderbird

© Mozilla

Thunderbird ist der E-Mail-Client der Mozilla Foundation.

Nutzer des kostenlosen E-Mail-Clients Mozilla Thunderbird sollten das Programm schnellstmöglich auf Updates überprüfen. Mit Version 38.7, die zum Download bereitsteht, werden zehn Schwachstellen behoben - gleich sechs davon sind als kritisch einzustufen.

Jetzt herunterladen: Thunderbird 38.7.0 Download (Deutsch)

Diese können im schlimmsten Fall Tür und Tor für Hacker öffnen, die die Sicherheitslücken problemlos zum Eindringen in private und geschäftliche Mail-Konten nutzen können. Aber auch die anderen Schwachstellen, die mit dem Update behoben werden, können sensible Daten zugänglich machen, weshalb der Download von Thunderbird 38.7 unerlässlich ist.

Nutzer, die den Mail-Client bereits installiert haben, führen die Aktualisierung über die obere Menüleiste durch. Dazu gehen Sie auf den Button "Hilfe", der im Anschluss den Menüpunkt "Über Thunderbird" freigibt. Nach dem Update ist ein Neustart von Thunderbird notwendig.

Mehr zum Thema

Windows 10
Windows Update

Nutzer von Windows 10 erhalten über Windows Update außerplanmäßig den Patch KB3140741. Eine echte Begründung liefert Microsoft aber nicht.
Screenshot Adobe Flash Player
Sicherheit

Der Flash Player hat eine kritische Sicherheitslücke. Adobe hat nun ein wichtiges Update zum Download freigegeben. [Update]
iTunes Update 1
Sicherheit

Apple behebt kritische iTunes- und iCloud-Sicherheitslücken mit Updates. Das BSI rät den Nutzern, die Updates rasch zu installieren.
Sicherheitslücken am PC
Sicherheit

Google machte Infos zu einer Windows-Sicherheitslücke publik. Das macht Microsoft nun zu schaffen, der kommende Patch Day am Dienstag soll Abhilfe…
WhatsApp-Logo
Messenger-Sicherheit

Schnell an einer Umfrage teilnehmen und umsonst mit Emirates fliegen? Lieber nicht. WhatsApp-Nutzern droht eine neue Betrugsfalle, die ins Geld geht.