Wir machen Technik einfach
Security für Mobilgeräte

Mobile Sicherheit im Beruf oft fragwürdig

Laut der Websense-Studie beklagen 57 Prozent der Unternehmen Datenverlust auf mobilen Endgeräten. Außerdem ergab die Studie, dass rund ein Drittel der Angestellten die Sicherheitsbestimmungen für mobile Endgeräte umgehen.

Websense: Studie zur mobilen Sicherheit

© Websense

Websense: Studie zur mobilen Sicherheit

Die neue Studie im Auftrag von Websense, die von dem US- amerikanischen Ponemon-Institut durchgeführt wurde, zeigt nach Meinung von Websense, dass die steigende Zahl mobiler Endgeräte und die private Nutzung der Geräte am Arbeitsplatz die Sicherheit der Unternehmen gefährden. Etwas über die Hälfte der befragten deutschen IT-Manager sind dieser Auffassung. Allerdings haben auch nur 55 Prozent der Befragten Sicherheitsrichtlinien für die Nutzung mobiler Devices definiert.

32 Prozent der Befragten sagten, dass Angestellte Sicherheits-Features wie Passwörter und die Eingabe von Sicherheitscodes auf beruflich genutzten Mobilgeräten umgehen oder ausschalten. Das betrifft sowohl vom Arbeitgeber bereitgestellte als auch private Geräte, die für berufliche Zwecke verwendet werden.Weitere Aspekte mangelnden Sicherheits-Managements sind die Verbreitung von Malware sowie der Verlust vertraulicher Daten.

Für die Studie "Global Study on Mobility Risks" wurden 4.640 IT-Manager und IT-Sicherheitsspezialisten weltweit befragt.

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.
Millionen gestohlene Datensätze

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…
Windows Update: Screenshot
Windows Update jetzt ausführen

Windows Update: Microsoft schließt mit Patch KB3079904 eine kritische Sicherheitslücke, mit der Angreifer ein System komplett übernehmen können. Der…
Symbolbild: Sicherheit
Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.
Flash-Lücke entdeckt
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.
Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage
Teslacrypt

Die Ransomware "TeslaCrypt" ist ein Trojaner, der vor allem Zockern zu schaffen macht. Savegames werden verschlüsselt, die angeblich erst gegen…