Neues Social Network

Minds - Facebook-Alternative mit punktebasiertem Newsfeed

Das neue social Network Minds präsentiert sich als Alternative zu Facebook und setzt dabei auf Verschlüsselung, Open Source und einen punktebasierten Newsfeed. Sogar die Hacktivisten von Anonymous wollen das Netzwerk unterstützen.

Minds - Facebook-Alternative

© Minds

Minds - Facebook-Alternative

Immer wieder versuchen es neue soziale Netzwerke, sich als echte Alternative zu Facebook zu positionieren - bisher mit wenig Erfolg. Nach Ello, Diaspora und Co. ist der nächste Herausforderer Minds. Das neue Social Network aus New York will vieles besser machen als der große Rivale und sich ähnlich wie Wordpress als offene Plattform etablieren. Minds betreibt also sein eigenes Netzwerk, stellt aber gleichzeitig allen willigen Entwicklern den eigenen Code zur Verfügung. So könnte am Ende auch jeder seine eigene Facebook-Alternative eröffnen.

Neben dem Open-Source-Gedanken setzt Minds vor allem auf einen transparenten Newsfeed. Facebook war zuletzt immer wieder in die Kritik geraten, da Nutzer und Seitenbetreiber mit den angezeigten Inhalten unzufrieden waren. Während Facebook den Newsfeed über einen geheimen Algorithmus zusammenstellt, wird dies bei Minds über ein Punktesystem geregelt. Nutzer verdienen Punkte durch eigene Interaktionen mit dem Netzwerk - etwa mit Kommentaren, Upvotes oder dem Hochladen eines Bildes. Diese Punkte können dann dafür ausgegeben werden, um beim Veröffentlichen eigener Statusbeiträge Nutzer außerhalb der eigenen Fan- oder Freundeskreises - hier Channel genannt - zu erreichen.

Über das Verkaufen dieser Punkte will Minds dann am Ende Geld verdienen. Zuerst gilt es jedoch die Arbeit an der Plattform fertigzustellen. Aktuell befinden sich Minds und die zugehörigen Apps für Android und iOS noch im Beta-Stadium. Wie Venturebeat berichtet, war das Netzwerk seit 2012 im Alpha-Stadium und verfügt aktuell über 30.000 Nutzer. Eine finale Release-Version ist für Ende 2015 angepeilt.

Anonymous ruft zur Unterstützung von Minds auf

Das transparente Punktesystem, die Open-Source-Verpflichtung und die zugesicherte Verschlüsselung von privaten Nachrichten machen Minds für Netzaktivisten attraktiv - darunter auch Anonymous. So ruft die dem Hacktivisten-Kollektiv nahestehende Facebook-Seite Anonymous ART of Revolution seine 1 Million Fans dazu auf, die Entwicklung von Minds und anderer verschlüsselter Open-Source-Netzwerke zu unterstützen.

Auch die Minds-Betreiber selbst sind auf Facebook vertreten und rühren dort die Werbetrommel. Laut Venturebeat ist Minds-CEO Bill Ottman selbst Betreiber zweier beliebter Facebook-Seiten mit insgesamt über 1,5 Millionen Followern. Bis sie so viele Nutzer auf Minds versammeln können, dürfte es wohl noch etwas dauern.

Minds - Punktesystem

© Minds

Das Punktesystem in Minds: Verdiente Punkte können für Reichweite ausgegeben werden.

Mehr lesen

Mehr zum Thema

Facebook: Wie im TV könnten bald Werbespots durch Facebook geistern.
Neue Einnahmequellen

Facebook will Reklame in Form von Videowerbung schalten. Die TV-ähnlichen Spots sollen 15 Sekunden lang sein und bis zu 2,5 Millionen US-Dollar pro…
Das Projekt des Facebook-Chefs: Internet überall via Drohnen.
Satelliten und Lasertechnologie

Facebook-Chef Mark Zuckerberg teilte mit, dass er Experten der NASA für sein Connectivity Lab gewinnen konnte. Das große Ziel: Internet via Drohnen…
Facebook testet eine Einkaufsfunktion, die neues Geld bringen soll.
Social Media & Shopping

Facebook testet einen Shopping-Button, der frisches Geld in die Kassen spülen soll. Grund: Facebook will unabhängiger von Werbeeinnahmen werden.
Wir zeigen, wie Sie Tracking mit Facebook-Buttons im Web unterbinden.
Privatsphäre

Unsere Tipps schützen Ihre persönlichen Daten bei Facebook und zeigen wichtige Einstellungen zur Privatsphäre.
Screenshot: netzpolitik.org
Nach netzpolitik.org-Affäre

Nach den Ermittlungen gegen den Blog netzpolitik.org wegen Landesverrats gibt es erste Konsequenzen aus der Affäre: Generalbundesanwalt Harald Range…