Mikro-Imagefilme auf Vine

"Jede Firma sollte Vine nutzen!"

In den USA entdecken immer mehr Marken den Kurzvideodienst Vine. Jethro Ames ist dann der Regisseur, der zur Hilfe gerufen wird. Das IntMag sprach mit ihm darüber, was Unternehmen auf Vine gut und welche Fehler sie begehen.

Jethro Ames

© Archiv/IntMag

Jethro Ames

Von Opel bis Red Bull: Immer mehr Marken entdecken den Kurzvideodienst Vine. Zur Hilfe rufen sie dann häufig Jethro Ames. Sein Beruf: Regisseur für Marken-Mikrovideo-Kampagnen.

Ames hat sich auf das Storytelling mit kurzen Videosequenzen spezialisiert, nachdem er 10 Jahre lang als Print- und Webdesigner gearbeitet hat. Vine hat er sich als kreativen Ausgleich gesucht, der nichts mit seiner Arbeit zu tun hatte. Er wollte, so sagt er, "etwas Lustiges machen<<, die Kreativität, die er über die Jahre geschult hat, in verschiedenen Ausprägungen einsetzen und seine Geschichten erzählen.

Im April 2013 hat er das 2002 von Robert De Niro und Produzentin Jane Rosenthal gegründete Tribeca Film Festival in der Kategorie "Animiert<< gewonnen und seither ständig mit Vine zu tun. "Irgendwann kam der Punkt, an dem ich mich entscheiden musste: Auf der einen Seite stand die Karriere, die ich mir aufgebaut habe. Auf der anderen Seite die, die ich nebenbei verfolgt habe. Ich entschied mich für Letztere.<< Bislang hat Ames es nicht bereut.

Herr Ames, Sie helfen Unternehmen, Vine-Kampagnen umzusetzen. Sollte denn jedes Unternehmen auf Vine vertreten sein?

Ich finde, jede Firma sollte Vine nutzen, wenn sie ihre Zielgruppe dort erreichen kann. Vine ist ein klasse Werkzeug, um multimediale Inhalte zu schaffen, ohne für die Nutzer zu aufdringlich zu sein. Du kannst sehr schnell Inhalte erstellen und mit der Community interagieren. Daher sollten sich alle Unternehmen die App zumindest einmal anschauen.

Sie sagen, Vine sei ein Werkzeug. Ist es kein soziales Netzwerk?

Wenn ein Unternehmen keine Aufmerksamkeit auf Vine hat, kann es seine Kurzvideos auf anderen Social Media teilen - etwa Facebook oder Twitter. Dann nutzt man Vine nur als Werkzeug, um die Clips zu erstellen, und seine bereits vorhandene Followerschaft auf den anderen Netzwerken. Glücklicherweise ist Vine ein so starkes Werkzeug, dass die Clips auch außerhalb der App gute Erfolge verzeichnen. Am effektivsten sind sie aber natürlich auf Vine selbst.

Schauen wir mal über den Tellerrand: Wie wird Vine in den USA genutzt? Ist es dort für die Unternehmenskommunikation sehr verbreitet?

Vine ist eines von sehr vielen Kommunikationstools, die US- Unternehmen nutzen. Ich habe aber das Gefühl, dass Unternehmen diese App immer mehr für Marketingkampagnen nutzen. Die Marken haben die Möglichkeit, mit den Kunden auf budgetschonende Weise zu interagieren - im Gegensatz zu "High-Production-Projekten<< für Fernsehen, Radio oder Zeitung. Daher glaube ich auch, dass Unternehmen mehr und mehr auf Vine setzen sollten. Haben Sie eine Geschichte zu erzählen, ist Vine eine wichtige Adresse, um sie zu teilen.

Wenn Sie als Experte nach Deutschland schauen, wie bewerten Sie die Vine-Nutzung von Unternehmen hierzulande?

Neben Volkswagen habe ich noch nicht viele deutsche Unternehmen gesehen, die Vine nutzen. Und der letzte Post von Volkswagen ist auch schon Monate her ... Also dort ist nicht sonderlich viel los. Ich finde, deutsche Unternehmen könnten und sollten viel mehr durch Vine-Clips mit ihren Nutzern interagieren.

Warum tun sie es nicht? Haben Sie eine Erklärung?

Ich glaube, die "Beliebt<<-Seite auf Vine, also der Ort, an dem Vines mit besonders viel Aufmerksamkeit hervorgehoben wird, hat viel damit zu tun, warum Vine in den USA so erfolgreich ist, in Deutschland aber nicht. Der Markt ist dominiert von amerikanischen Nutzern, Unternehmen und Marken und es ist schwer für deutsche Unternehmen oder Marken, dagegen anzukommen. Vine hat jüngst ein Update mit 19 neuen Sprachen veröffentlicht. Das wird helfen, die Clips besser nach einzelnen Ländern zu filtern - und damit auch die internationale Aufmerksamkeit pushen.

Warum genau sechs Sekunden? Warum nicht 10 oder 60?

Ich finde, sechs Sekunden ist die perfekte Länge für Marken, um ihre Geschichten zu erzählen. Es ist nicht zu kurz, aber auch nicht zu lang. Die meisten Zuschauer schalten bei den traditionellen 30 bis 60 Sekunden ab, die wir im Fernsehen oder im Internet sehen. Selbst Instagrams 15 Sekunden sind für manche Menschen zu lang.

Also geht es darum, die Menschen nicht zu langweilen?

Ich denke, Vines größter Vorteil ist das Versprechen von sechs Sekunden. Die Menschen erwarten eben keinen langen Werbespot. Wenn sie einen Clip nicht gut finden, scrollen sie weiter und schauen den nächsten an. Aber wenn ein Vine richtig gut ist, schauen sie ihn durch die Loop-Funktion immer und immer wieder - und teilen ihn oder interagieren dazu.

Für sechs Sekunden braucht man viel Kreativität. Haben die Unternehmen die? Oder brauchen sie Experten wie Sie dafür?

Viele Unternehmen sind sehr kreativ, ich denke da nur an Target oder Oreo. Die haben wirklich gute Arbeit auf Vine geliefert, ohne einen Vine-Experten.Es hilft Marken natürlich, Vine-Nutzer wie mich einzukaufen, um Geschichten in sechs Sekunden zu erzählen. Ich kenne die App und ich verstehe die Einfachheit, mit der man denken muss, um eine effektive Kampagne zu erstellen.

Was ist der größte Fehler, den Unternehmen und Marken bei der Nutzung von Vine machen können?

Zu aufdringlich mit den eigenen Produkten zu sein. Die Menschen, die Vine nutzen, wollen unterhalten oder informiert werden. Sie wollen nicht, dass man ihnen etwas verkauft. Marken, die das schaffen, haben Vine verstanden.

Mehr zum Thema

Vine Display Screenshot
Social Media

Sechs-Sekunden-Videos sind in den USA ein heißer Trend. In Deutschland kennt Vine kaum jemand. Noch.
Unruly-Logo
Unruly Report

Während das Teilen gebrandeter Online Videos um insgesamt ein Fünftel ansteigt, ist das Sharing von Werbespots des Super Bowls im Vergleich zum…
Rene Wienholtz
Porträt

Stratos Technikchef Rene Wienholtz ist einer der ungewöhnlichsten Manager der Republik.
Breathometer-App
Apps

Eigentlich wollte Charles Yim nur 25.000 Dollar Startkapital um einen Alkoholtester für Smartphones zu bauen. Dann bekam er 138.000, dann eine…
Social Business
Gastbeitrag

IBM verkauft Social Business nicht nur, sondern lebt es auch - und das bereits seit vielen Jahren. Ein Beitrag von Barbara Koch, Leader Social…