Übersetzer für Office-Dokumente

Microsoft: Office-Dateifilter wird Open Source

Microsoft will ein Konvertierprogramm für die binären Dateiformate früherer Office-Versionen veröffentlichen. Das Tool dient der Übersetzung von DOC-, PPT- und XLS-Dokumenten in das Dateiformat von Office 2007, genannt Office Open XML.

Microsoft Office 2007

© Archiv

Microsoft Office 2007

Microsoft will ein Konvertierprogramm für die binären Dateiformate früherer Office-Versionen veröffentlichen. Auf dem Open-Source-Portal SourceForge () startet das Unternehmen ein entsprechendes Projekt. Ziel ist, Softwarehersteller und unabhängige Programmierer an der Entwicklung der Dateifilter zu beteiligen, um spezielle Anforderungen Dritter zu berücksichtigen, schreibt Brian Jones, Program Manager für Office bei Microsoft, in seinem Blog.

Das Konvertierprogramm dient der Übersetzung von DOC-, PPT- und XLS-Dokumenten in das Dateiformat von Office 2007, genannt Office Open XML oder kurz OOXML. Entsprechende Filter waren bisher in Microsofts Bürosuite eingebaut. In Office 2000/XP/2003 rüstete das Compatibility Pack die Übersetzungsroutinen nach. Die Filter stellten sicher, dass alle Dokumente aus früheren Office-Version verlustfrei in OOXML überführt werden können. Dafür waren sämtliche Definitionen von zum Beispiel Formatierungen, grafischen Elementen oder Hervorhebungen in den Spezifikationen von OOXML festgeschrieben.

Der neue Filter soll es Programmierern und Herstellern erlauben, eigene Konvertierroutinen in ihre Software einzubauen. Das Übersetzen der alten Formatdefinitionen aus Office 2003 oder früher in OOXML erledigt dann der Konverter.

Einblick in die Konvertierroutinen zwischen DOC, PPT, XLS und OOXML soll die vollständige Dokumentation der alten, binären Office-Dateiformate geben. Microsoft will die Definition bis Mitte Februar auf seiner Website veröffentlichen, schreibt Brian Jones.

Hintergrund: ISO-Norm für Office-Dateien

Microsoft reagiert mit dem Dateifilter und der Veröffentlichung der Formatdefinitionen auf Einwände gegen die Zertifizierung von OOXML als ISO-Norm. Standardisierungsgremien ist ein Dorn im Auge, dass auch die Übersetzungsroutinen der alten Office-Dokumente in das neue Dateiformat OOXML Bestandteil einer möglichen Norm sein soll. Die alten, binären Dateiformate seien teilweise durch Microsoft-Patente geschützt, so das Argument.

Der Marktführer bei Bürosoftware positioniert Office Open XML als Konkurrent zu OpenDocument, dem von IBM, Oracle und Sun entwickelten Standard für Office-Dokumente. OpenDocument ist seit Mai 2006 eine ISO-Norm, Microsofts Konkurrenzformat blieb diese Zertifizierung bislang verwehrt. Ende Februar stimmen die ISO-Mitglieder endgültig über die Standardisierung von OOXML ab.

Office-Dokumente für die Ewigkeit

© Archiv

Office-Dokumente für die Ewigkeit

© Archiv

Upgrade: Word 2007 empfiehlt das Speichern von Dokumenten im Office-Open-XML-Format.

Mehr zum Thema

Office 365 kostenlos
Office kostenlos

Office 365 ist nun kostenlos für Schüler, Lehrer und Studenten. Für sie stellt Microsoft Word, Excel, Powerpoint und Co. gratis bereit.
Office 2016 auf verschiedenen Geräten
Jetzt testen

Microsoft hat auf der Ignite bekanntgegeben, dass die Office 2016 Public Preview ab sofort allen Nutzern als Download zur Verfügung steht.
SoftMaker Office 2016 auf PC, Laptop und Tablet
Office-Alternative

Microsoft Office Alternative: Kompatibel zu Word & Excel sowie mit E-Mail-Client will SoftMaker Office 2016 Firmen überzeugen. Der Release war am 18.…
Windows 10
Nach Windows 10 Update

KB3086786: Dateien von Word, Excel und Powerpoint, die unter Windows 7 erstellt wurden, können nach dem Update auf Windows 10 Probleme machen.
Windows 10
"Private Abhöranlage"

"Private Abhöranlage": Die Datenschutzbestimmungen von Windows 10 rufen Verbraucherschützer auf den Plan. Doch ganz hilflos ist der Anwender nicht.