NSA-Skandal

Microsoft will gegen Überwachung und Schnüffelei klagen

Der NSA-Skandal zeigt Wirkung bei den Branchengrößen. So kündigt Microsoft jetzt verschiedene Maßnahmen an, um Daten der Kunden besser gegen die Ausspähung durch die NSA zu schützen.

Microsoft vs. NSA: Der Überwachungs-Skandal kommt mittlerweile bei den Großkonzernen an.

© © Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Microsoft vs. NSA: Der Überwachungs-Skandal kommt mittlerweile bei den Großkonzernen an.

Die Snowden-Enthüllungen über die staatliche Massenüberwachung durch die NSA und Co. bringt die großen IT-Konzerne in Zugzwang. So kündigt Microsoft jetzt ein ganzes Maßnahmebündel an, um die Daten der Kunden, auch die Daten ausländischer Kunden, besser vor Ausspähung, Abgriff und geheimer Auswertung zu schützen - inklusive des Gangs vor den Richter.

Wie Brad Smith, der Chef-Jurist des Konzerns, im offiziellen Microsoft-Blog ankündigt, will man sich künftig vor Gericht gegen die Spähaktionen der NSA wehren. Man sei der Auffassung, dass amerikanische Behörden nicht befugt sind, im Ausland gespeicherte Daten abzugreifen. Die Behörden sollen sich an den "legalen Prozess" halten und nicht den Zugang zu Nutzerdaten mit "technischer Brachialgewalt" erzwingen.

Außerdem soll die Verschlüsselung des internen Datenverkehrs des Konzerns ausgebaut werden. Die Verschlüsselung soll künftig auf alle Dienste ausgedehnt werden. Genannt wurden Outlook.com, Office 365, SkyDrive und Windows Azure. Dies ist als Reaktion darauf zu werten, dass die NSA im Ausland den Datenverkehr ohne Gerichtsbeschluss angezapft hat. Am bekanntesten sind hier die Zugriffe auf Google- und Yahoo-Daten geworden.

Lesetipp: E-Mails vor NSA & Co. schützen

Weiter verspricht der Konzern, zumindest seine Geschäfts- und Regierungskunden über behördliche Daten-Anforderungen zu informieren. Falls man daran gehindert werde, soll das Gericht angerufen werden. Zudem soll für ausgewählte ausländische Regierungen die Transparenz der Microsoft-Programme erhöht werden, indem ihnen eine Überprüfung des Microsoft-Quellcodes auf "Backdoors" gestattet wird.

Mehr zum Thema

Microsoft teilt die Updates für den Patch Day September mit.
Microsoft Patch Day voraus

Mit den Patch Day September Updates will Microsoft etliche Lücken in Windows, Office und Internet Explorer schließen.
Zum Patch Day hat Microsoft einige Sicherheitslücken geschlossen.
Microsoft Patch Day

Beim monatlichen Patch Day hat Microsoft im September 13 Security Bulletins veröffentlicht, die insgesamt 47 Sicherheitslücken behandeln.
Der vergangene Patch Day hat Office 2013 lahmgelegt.
Patch Day legt Office 2013 lahm

Microsofts Patch Day am 10. Juni hat Sicherheitslücken - vor allem im Internet-Explorer - geschlossen. Dafür macht Office 2013 Probleme.
Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage
Schwere IE-Lücke

Microsofts Internet Explorer ist von einer schweren Sicherheitslücke betroffen, für die es bislang noch keinen Patch gibt. Hacker können so Code…
Windows 10 Sicherheit: Symbolbild
Updates sperren

Windows 10 Home installiert Windows Updates automatisch - für Nutzer nicht immer optimal. Ein Microsoft-Tool erlaubt nun doch mehr Kontrolle.