Virus in Razer-Maustreibern

Maustreiber von Razer mit Virus infiziert - Treiber wieder gesäubert

Womöglich wegen eines Hackerangriffs waren Maustreiber des US-amerikanischen Zubehörspezialisten Razer mit einem Virus infiziert. Nachdem die Supportseite für einige Zeit offline war, stehen seit Mittwoch (Ortszeit) wieder saubere Treiber zum Download bereit.

Razer Logo

© Archiv

Razer Logo

So sollen sich laut einem Bericht des US-Onlineportals Computerworld im Laufe des letzten Wochenendes Beschwerden über einen Virus gehäuft haben, den sich Kunden nach einem Download von Razer-Maustreibern eingefangen hatten. Bei der Malware vom Typ WORM.ASPXOR.AB handelt es sich um einen typischen Backdoor-Trojaner, der durch das öffnen von TCP-Ports ein Sicherheitsrisiko darstellen kann und außerdem durch E-Mail-Spam nervt. Der Trojaner wird nur von wenigen Virenscannern auf Anhieb erkannt. Zudem haben viele Spiele ihre Virenscanner komplett abgeschaltet, da sie die Systemleistung negativ beeinflussen können. Razer reagierte zunächst, in dem man die betreffende Support-Seite komplett vom Netz nahm. Seit Mittwoch US-Ortszeit sind die Download-Seiten wieder online - mit einem kurzen Hinweis auf den Vorfall und Hinweisen darauf, wie am besten vorzugehen ist.

Mehr zum Thema

Medion Akoya P5360 E
Performance-PC-System

Der Medion Akoya P5360 E steht ab dem 24. Mai bei Aldi Nord. Der PC mit Intel-CPU, AMD Radeon RX 460 und Windows 10 auf SSD stellt sich im…
ARM Prozessoren
AMD-Prozessor

Ein neuer Benchmark-Test zu einem AMD Ryzen 5 Prozessor ist online. Der R5 1600 lässt eine Woche vor geplantem Release den Intel Core i7-7700K hinter…
Radeon RX 580
Neue Grafikkarten

AMD hat die Radeon RX 580 und 570 gestartet. Der Release der RX 560 und 550 folgt später. Es handelt sich vorrangig um aufpolierte Chips der…
HP EliteBook Folio G1
Keylogger

Die Conexant-Software auf HP-Notebooks hat Tastaturanschläge mitprotokolliert. Mittlerweile hat HP einen Patch veröffentlicht.
iMac Pro Apple
Apple All-in-One-PC

Apple stellte auf der WWDC17 den iMac Pro vor. Der All-in-One-PC bietet bis zu 18 Prozessor-Kerne von Intel, AMD-Grafikkarten mit Vega-GPU, 5K-Display…