Digitale Brieftasche

Masterpass von Mastercard erlaubt Bezahlen ohne Plastikkarte

Auf dem Mobile World Congress (MWC2013) in Barcelona kündigte Mastercard das neue Bezahl-System MasterPass an: Es ist eine digitale Brieftasche ohne Plastikkarte.

Masterpass: Auf dem MWC 2013 stellte Mastercard ein neues Bezahlsystem vor.

© mtkang - Fotolia.com

Masterpass: Auf dem MWC 2013 stellte Mastercard ein neues Bezahlsystem vor.

Der neue digitale Bezahl-Service Masterpass wurde von Mastercard auf dem MWC 2013 (Mobile World Congress) in Barcelona vorgestellt. Er soll Verbrauchern das Bezahlen nicht nur mit einer beliebigen Bezahlkarte, sondern auch mittels eines unterstützten Gerätes wie etwa Smartphone, Tablet oder Computer ermöglichen. Dabei soll die Zahlung per Klick nicht nur online, sondern auch in Geschäften oder an anderen, beliebigen Orten möglich sein.

In Geschäften kann beispielsweise zum Bezahlen ein Strichcode vom Smartphone des Kunden gescannt werden. Der Kunde kann bei Masterpass verschiedene Konten und Karten bündeln. Die Daten werden auf gesicherten Servern von Mastercard gespeichert und sind ohne Neueingabe verfügbar.

MasterPass ist bereits als PayPass Wallet Service seit dem Frühjahr 2012 mit ausgewählten Händlern und Karten getestet worden. Eine flächendeckende Einführung des neuen Diensten steht nunmehr bevor. Eine Liste von Finanzinstitutionen, Händlern und Technologie-Dienstleistern, die das neue System unterstützen, wurde von Mastercard ebenso veröffentlicht. Der Start von Masterpass findet in Australien und Kanada ab Ende März statt, in Deutschland soll das System 2014 eingeführt werden.

Mehr zum Thema

Das mTAN-Verfahren wurde ausgehebelt. 36 Millionen Euro wurden ergaunert.
mTAN-Verfahren "geknackt"

Mit einem kombinierten Angriff, bestehend aus mTAN- und klassischem PC-Trojaner (Zitmo: "Zeus in the mobile" und Zeus), haben…
Bitcoins: Was steckt hinter der virtuellen Währung? Ein Video klärt auf.
Virtuelles, doch echtes Geld

Bitcoins sind Teil einer virtuellen Währung, die echtes Geld als Gegenwert hat. Ein Video erklärt das System in vier Minuten.
Betrug mit Bitcoins: Kunden machen Jagd auf Bitcoin 24.
Internet-Währung

Bitcoin 24 versprach eine schnelle Abwicklung beim Bitcoin-Kauf, unzählige Kunden überwiesen Geld. Plötzlich war die Webseite offline. Rund…
Quicken Deluxe 2014 kostet eigentlich 60 Euro: Laden Sie jetzt kostenlos die Vollversion der Finanzsoftware herunter.
60 Euro geschenkt

Quicken Deluxe 2014 als Gratis-Download: Lexware und PC Magazin bieten Ihnen nur jetzt den 60-Euro-Finanzplaner kostenlos an: zuschlagen!