MagicColors 1.0 - Farbkorrektur

MagicColors richtet sich an ambitionierte Hobby-Fotografen, an Profifotografen und auch an Web-Designer oder Grafikdesigner und verspricht perfekte Fotos per

image.jpg

© Archiv

MagicColors richtet sich an ambitionierte Hobby-Fotografen, an Profifotografen und auch an Web-Designer oder Grafikdesigner und verspricht perfekte Fotos per Mausklick. MagicColors setzt keine Vorkenntnisse beim Anwender voraus. Nach der Auswahl des Bildes reicht ein Mausklick auf "Start", dann analysiert die Software das Quellbild, generiert automatisch Masken und optimiert anschließend die einzelnen Regionen des Motivs. Das Ergebnis wird direkt neben dem Original angezeigt. Man kann das Ergebnis direkt übernehmen oder das Bild über Schieberegler weiter bearbeiten. Die Software bietet einen Batch-Modus, der mehrere Bilddateien in einem Rutsch optimieren und neu speichern kann. MagicColors arbeitet unter Windows XP, 2000 und Vista. Die Demo (2,3 MB) fügt Wasserzeichen in die veränderten Bilder ein. Die Professional Version kostet 140 Euro und erlaubt für ein Jahr Support und Upgrades. Die Studentenversion kostet nur 44 Euro und eine Personal Version 89 Euro. Beide Versionen verzichten auf die Batch-Funktion. Zudem gibt es Support und Upgrades nur 6 Monate lang.

www.magiccolors.org

Mehr zum Thema

Goldeneye-Ransomware: ein neuer Erpressungs-Trojaner.
Ransomware

Falsche Bewerbungen mit echten Daten in fehlerfreiem Deutsch: Es kursieren gefährliche Spam-Mails mit dem neuen Erpressungs-Trojaner Goldeneye.
Pokémon GO Update (0.49.1/1.19.1)
Changelog-Analyse

Niantic rollt das Pokémon GO Update 0.49.1 für Android und 1.19.1 für iOS aus. Was sich ändert, erklärt unsere Changelog-Analyse.
Pokémon GO: 2. Generation
2. Generation

Pokémon GO Trainer dürfen sich auf Pokémon der 2. Generation freuen. Fans sollten sich den 12. Dezember vormerken.
Dwayne
Momente und Trends

YouTube veröffentlicht seinen berühmten Jahresrückblick 2016 mit einem "Rewind"-Video und erinnert an die spannendesten Trends.
Windows 10 Qualcomm Snapdragon
WinHEC-Konferenz

Photoshop auf dem Smartphone: Windows 10 läuft dank eines neuen Emulators künftig auch auf Snapdragon-Prozessoren von Qualcomm.