Spam-Flaute

Machen auch Spammer Ferien?

Über die Feiertage haben dem Anschein nach auch die Spammer ein wenig die Füße hoch gelegt. Das Gesamtaufkommen an unerwünschten Werbe-Mails ist nach Heiligabend stark eingebrochen. Doch die Gründe dafür liegen woanders.

Spam-Aufkommen im Dezember 2010

© eleven

Spam-Aufkommen im Dezember 2010

Seit dem 25. Dezember ist die Spam-Flut stark zurück gegangen. Das Spam-Aufkommen ist zunächst auf etwa ein Viertel gesunken, um dann im Neuen Jahr weiter auf 15 Prozent des monatlichen Durchschnitts zu fallen. Die Untersuchungen eines Berliner Mail-Sicherheitsunternehmens zeigen jedoch, dass die Spammer keineswegs untätig waren.Frank Rickert hat im eleven Security-Blog den vermeintlichen Einbruch des Spam-Aufkommens analysiert. Eine mögliche Erklärung für einen Rückgang der Spam-Flut wäre, dass viele Unternehmen über die Feiertage schließen oder nur mit einer Notbesetzung arbeiten. Viele Arbeitsplatzrechner, die als fremdgesteuerte Spam-Schleuder dienen, sind ausgeschaltet.Ein weiterer Faktor könnte sein, dass in vielen Privathaushalten zu Weihnachten neue Computer Einzug gehalten haben und die alten, verseuchten Rechner in die Ecke gestellt worden sind. Auch sie stehen somit zur Spam-Verbreitung nicht mehr zur Verfügung. Doch beides kann diesen massiven Rückgang nicht genügend erklären.

Rickert kommt zu einem anderen Schluss, als er die Zahlen genauer untersucht. Sein Unternehmen filtert Mails für seine Kunden, die unterschiedlich von der Spam-Flut und deren Absinken betroffen sind. Ein Teil der Kunden hat die reject-Funktion aktiviert, unerwünschte oder nicht zustellbare Mails werden also gleich vom Mail-Server abgewiesen. Andere nehmen erst einmal alle Mails an und filtern dann aus.Nur die erstgenannte Gruppe sieht das verminderte Spam-Aufkommen, die anderen bekommen weiterhin viel Spam. Offenbar werten die Spammer, so Rickert, die Mail-Rückläufe aus. Sie streichen Adressen, an die ihre Mails nicht zugestellt werden, aus ihren Verteilern. In der Folge erhalten solche Unternehmen insgesamt immer weniger Spam. Ohnehin nicht zustellbare Mails gleich abzuweisen, kann also die Belastung der IT-Infrastruktur durch Spam auch nachhaltig reduzieren.

Auswirkungen des reject-Modus auf das Spam-Aufkommen

© eleven

Mehr zum Thema

Windows Update: Screenshot
Windows Update jetzt ausführen

Windows Update: Microsoft schließt mit Patch KB3079904 eine kritische Sicherheitslücke, mit der Angreifer ein System komplett übernehmen können.…
Whatsapp-Logo
Abofallen und Gewinnspiele

Erhalten Sie per Whatsapp Werbe-Nachrichten zu Whatsapp Gold, klicken Sie getrost auf Löschen. Dahinter verbergen sich Abofallen und dubiose…
Symbolbild: Sicherheit
Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im…
Flash-Lücke entdeckt
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.
Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage
Teslacrypt

Die Ransomware "TeslaCrypt" ist ein Trojaner, der vor allem Zockern zu schaffen macht. Savegames werden verschlüsselt, die angeblich erst gegen…