Gerüchte

MacBooks künftig mit Retina-Display und USB 3.0?

Apple hat seine Notebook-Serie schon lange nicht mehr überarbeitet. Grund genug für Analysten, Zulieferer und Wahrsager, die Gerüchteküche ordentlich anzuheizen und zu spekulieren, was Apple zur bevorstehenden Entwickler-Konferenz WWDC auf den Markt bringen könnte. Wir haben die wichtigsten Gerüchte zu den neuen MacBooks zusammen gefasst.

Apple Logo

© Apple

Apple Logo

Apple hat derzeit zwei Notebook-Serien im Angebot. Die flachen Modelle des MacBook Air sowie die etwas dickeren und deutlich schwereren MacBook Pros. Schon im Oktober 2010 wurden erstmals Gerüchte laut, dass es ein Air mit 15 Zoll-Bildschirm geben soll. Im Februar 2012 wurde das Gerücht konkreter: Künftig sollen alle Notebooks in der flachen Bauweise des Air gebaut werden, hieß es seitens von Zulieferern, die anonym bleiben wollten.Vereinheitlicht Apple alle Notebooks auf die Air-Bauweise, müssten aus Platzgründen die optischen Laufwerke entfallen. Für die klassische Festplatte wird es in einem dünnen Gehäuse ebenfalls zu eng, so dass Apple SSDs in Flachbauweise nutzen müsste. Selbst für die Anschlüsse an den Seiten des Notebooks könnte es knapp werden. Apple müsste die Netzwerkbuchse opfern, rechneten Fans schnell vor. Käufer eines 11- oder 13-Zoll Airs kennen das bereits, fehlt hier doch der Ethernet-Anschluss traditionell. Benötigt man ihn trotzdem, klappt das nur über den Umweg einer USB-Ethernet-Schnittstelle. Letztere ist vergleichsweise langsam, ein Problem, das Apple mit einer Thunderbolt-Version des Adapters beheben könnte.Im März 2012 hieß es seitens eines asiatischen Auftragsherstellers, dass die MacBook-Air-Familie um ein 14-Zoll-Modell erweitert werden soll. Damit würde eine Lücke zum deutlich dickeren Mac Book Pro geschlossen, das es mit einem 13,1 Zoll großem Bildschirm gibt. In Asien sind 14-Zoll-Notebooks besonders beliebt, während sie im Rest der Welt nur eine geringe Rolle spielen. Der Mai 2012 brachte das Gerücht, dass Apple im Macbook Pro künftig ein Retina-Display sowie USB 3.0 einbauen könnte. Als Retina-Display bezeichnet Apple bislang die hochauflösenden Bildschirme des iPhone 4/4S und des iPad 3, auf denen man aus normalem Sehabstand keine einzelnen Pixel mehr wahrnehmen kann. Anlass für das Gerücht war ein scheinbar auf ein solches Retina-Display vorbereitetes, übergroßes Icon in der aktuellen Version von Mac OS X 10.7. Es misst 1.024 x 1.024 Pixel anstelle der üblichen 512 x 512 Pixel. Selbst am Ein/Aus-Schalter des Macbooks soll Apple der Gerüchteküche zufolge Hand anlegen. Er soll angeblich auf die Tastatur verlegt werden und den Platz des DVD-Auswurfs einnehmen, der bei MacBooks ohne DVD-Laufwerk seine Existenzberechtigung verlieren würde.Wenn Neuerungen kommen, dann dürfte Apple diese anlässlich der Eröffnung seiner Entwicklerkonferenz WWDC2012 am 11. Juni 2012 vorstellen.

Mehr zum Thema

Es gibt Gerüchte, wonach Apple das MacBook Pro 13
Aus für MacBook Pro 13"

MacBooks kommen überwiegend mit Retina-Display. Nur das 13 Zoll MacBook Pro ist noch mit dem konventionellen Display erhältlich. Das soll sich jetzt…
Apple Store: Apple bietet neues MacBook Air 100 Euro günstiger an
MacBook Air

Das MacBook Air erhält ein Update, das dem Apple-Notebook einen schnelleren Prozessor und mehr Akkulaufzeit bringt. Der Laptop kommt dazu um 100 Euro…
Je nach SSD-Hersteller ist die Performance im MacBook Air sehr launisch.
Speed-Lotterie

Apples MacBook Air ist etwas preiswerter als die Vorgänger. Dafür liefern die verbauten SSDs unterschiedliche Ergebnisse in Performance-Tests.
Apple iPad Air
Apple-Gerüchte

Für den Herbst wird neben dem iPhone 6 Release auch die sechste Generation des iPads erwartet. In einem Video hat eine Tech-Website ein Modell des…
Apple MacBook 12 Zoll
Adapter-Wahnsinn

Das MacBook mit 12 Zoll hält für Stromzufuhr und Peripherie lediglich einen USB 3.1 Type C Anschluss bereit. Adapter lässt sich Apple fürstlich…