Aus für Lucas Arts

Traditionsreiche Spiele-Schmiede nach Aufkauf geschlossen

Die traditionsreiche Spiele-Schmide Lucas Arts steht vor dem Aus. Im vergangenen Oktober hatte Disney das Filmgeschäft des "Star Wars"-Produzenten George Lucas übernommen. Im Übernahme-Paket war die Computerspiel-Sparte enthalten. Sie wird jetzt geschlossen.

Aus für Lucas Arts: hier ein Screenshot aus dem Adventure-Klassiker Monkey Island.

© LucasArts

Aus für Lucas Arts: hier ein Screenshot aus dem Adventure-Klassiker Monkey Island.

Disney schließt die Spieleschmiede Lucas Arts. Dabei hatte der Mickey-Mouse-Konzern das gesamte Unternehmen von Star-Wars-Schöpfer George Lucas erst im Oktober 2012 gekauft. Lucas Arts ist Teil von Lucasfilm. Laut Gerüchten sollen vor einem halben Jahr rund vier Milliarden US-Dollar bei der Übernahme des Lucas-Imperiums geflossen sein.

LucasArts zeichnet für Computerspiel-Klassiker wie "Monkey Island", "Indiana Jones" oder diverse "Star Wars"-Titel verantwortlich. Der Firma war es in letzter Zeit nicht mehr gelungen, auf dem Spiele-Markt neue Verkaufsschlager zu landen. Die Schließung der Spiele-Sparte bei Lucas könnte rund 150 Mitarbeiter betreffen. Disney kündigte Stellenstreichungen an, nannte aber keine Zahlen.

Da angekündigte Spiele wie etwa "Star Wars 1313" oder "Star Wars: First Assault" nicht mehr direkt weiterentwickelt, sondern nur noch externe Lizenzen vergeben werden sollen, sind vermutlich alle beschäftigten Spiele-Entwickler betroffen. Auch für die Spieler ist noch ungewiss, ob und wie die altbekannten Reihen fortgeführt werden.

Mehr zum Thema

Die Nintendo Wii U ist frisch auf dem US-Markt erschienen.
Next-Gen-Konsole

Nintendo veröffentlichte die Wii U in den USA. Ein 5 GB großer Download zwecks Firmware-Update ist obligatorisch und sorgt für Ärger. Dazu kommen…
Double Helix Games entwickelt ab sofort für Amazon.
Double Helix Games

Amazon kauft den Spiele-Entwickler Double Helix Games. Diese haben vor der Übernahme unter anderem für "Killer Instinct" gesorgt.
Krise bei Crytek: Wichtige Mitarbeiter verlassen das Unternehmen.
Crytek-Krise

Das deutsche Entwicklerstudio Crytek muss weiter negative Schlagzeilen vermelden. Jetzt wechselt Grafikchef Tiago Sousa zu id Software.
YouTube Gaming, Screenshot
Twitch Alternative

Videospiel-Streams gehören zu den beliebtesten Inhalten auf der Videoplattform YouTube. Nun will Google den Bereich ausgliedern und ausbauen.
Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage
Teslacrypt

Die Ransomware "TeslaCrypt" ist ein Trojaner, der vor allem Zockern zu schaffen macht. Savegames werden verschlüsselt, die angeblich erst gegen…