Linux

Linux in der Münchener Verwaltung zur Hälfte migriert

In der Münchner Verwaltung ist die Migration auf Linux und Freie Software zur Hälfte vollzogen. Insgesamt sollen bis zu 15.000 Rechner auf Linux umgestellt werden.

Limux München

© limux

Limux München

Nachdem der Stadtrat von München 2003 entschieden hat, auf den Arbeitsplatzrechnern der Stadt Linux und Open-Source-Software einzusetzen, wurde mit der Migration begonnen. Das auf Debian basierende LiMux und das angepasste Open-Office Vorlagenpaket Wollmux wurden auf den Weg gebracht.

Die Migration verlief keineswegs reibungslos, es gab längere Durststrecken aufgrund anfänglicher Naivität, wie Florian Schießl aus der LiMux-Projektleitung erklärte. Erst nach einer Änderung der Migrationsstrategie im Jahr 2006 nahm das Projekt wieder Fahrt auf und liegt jetzt, zum Bergfest, wieder voll im Zeitplan.

Mehr zum Thema

Linux Foundation
Betriebssysteme

Aus Anlass des 20. Geburtstags von Linux hat die Linux Foundation als Dachorganisation sich zu Wort gemeldet und ruft uns ins Gedächtnis, dass Linux,…
Gnome Boxes: Einheitliche GUI für virtuele Maschinen
Linux & Virtualisierung

Die Gnome-Entwickler arbeiten an eine einheitlichen GUI für verschiedene virtuelle Maschinen. Die "Boxes" genannte Anwendung soll integraler…
Limux München
Umstellung auf OpenSource

Das LiMux-Projektbüro gibt bekannt, dass die Migration auf Linux schneller vorankommt als geplant.
Red Hat Enterprise Virtualization 3.0 erschienen
Linux

Die neueste Version 3.0 von Red Hat Enterprise Virtualization ist verfügbar und wird von vielen Partnern unterstützt.
Fedora 17 bringt Neuerungen bei Virtualisierung und Cloud
Betriebssysteme

Die soeben erschienene Version 17 von Fedora bringt vor allem Neuerungen in den Bereichen Virtualisierung, Cloud Computing und GNOME.