Interview: Hat Japan Folgen für Deutschland und die IFA?

Hecker: "Kurzfristige Lieferprobleme möglich"

Der Konsumelektronik-Markt wird von zahlreichen Unternehmen aus Japan maßgeblich mitgeprägt, darunter Marken wie Sony, Panasonic, Toshiba, Sharp, Denon oder Onkyo. Viele Hersteller sind in irgendeiner Form von der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe betroffen. Wird sich die Tragödie in Fernost damit auch auf den Markt hierzulande auswirken? Ist gar die Branchenleitmesse IFA im Herbst in Gefahr? Video-HomeVision fragte nach bei Dr. Rainer Hecker, dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gesellschaft für Unterhaltungselektronik (gfu), die alljährlich die Berliner IFA veranstaltet.

Dr. Rainer Hecker gfu IFA Berlin Japan Katastrophe Konsumelektronik Consumer Electronics

© Archiv

Dr. Rainer Hecker, gfu

Herr Dr. Hecker, welche Konsequenzen könnte die Japan-Katastrophe für die weltweite CE-Industrie haben? Dr. Rainer Hecker: Zuerst muss eine Bestandsaufnahme der Produktionsstätten erfolgen, damit sich die jeweiligen Hersteller ein objektives Bild von der Gesamtsituation machen können. Dies wird sicherlich noch einige Zeit dauern. Im Extremfall müssen die Produktions-Kapazitäten, die von Erdbeben und Tsunami zerstört wurden in anderen Werken ersatzweise geschaffen, bzw. von den Herstellern andere Lieferanten ausgewählt werden. Die Folge davon können kurzfristige Lieferengpässe sein, die sich aber zum heutigen Zeitpunkt noch nicht definieren lassen. Dies betrifft sowohl die Endprodukte, als auch die Bauteile und Komponentenseite.Welche Konsequenzen erwarten Sie konkret für Deutschland und Europa? Kann es passieren, dass geplante Produkte später oder gar nicht auf den Markt kommen? Dr. Rainer Hecker: Wie bereits erwähnt, lassen sich die Konsequenzen aktuell noch nicht genau definieren. Es kann aber durchaus dazu kommen, dass geplante Neueinführungen verzögert werden. Darüber hinaus kann es auch bei bereits im Markt befindlichen Produkten durch Engpässe bei Komponenten zu kurzfristigen Lieferproblemen kommen. Dies kann auch Produkte betreffen, die nicht in Japan hergestellt werden, aber Bauteile aus Japan enthalten. Pauschal lässt sich dies aber insgesamt nicht beantworten, da jeder Hersteller unterschiedlich betroffen sein kann. Die japanischen Hersteller sind auch Teil einer wichtigen Handels- und Werbewirtschaft. Muss der Markt mit Einbußen rechnen? Dr. Rainer Hecker: Solange die Konsumenten in Europa nicht von einer der Katastrophen direkt betroffen sind, rechnen wir nicht mit einer Kaufzurückhaltung. Eventuelle Ausfälle aus der japanischen Produktion werden sicher in kurzer Zeit ausgeglichen.  Die gfu veranstaltet die IFA, demnächst steht die alljährliche Internationale Pressekonferenz in Spanien an. Rechnen Sie hier mit Auswirkungen?Dr. Rainer Hecker: Für die Globale IFA Pressekonferenz Mitte April haben wir bislang noch keine Absagen aus Japan erhalten. Die Kollegen dort werden aber auch erst noch die weitere Entwicklung im Land abwarten, bevor sie sich endgültig entscheiden. Für eine Beurteilung bezüglich der IFA im September ist es jetzt noch zu früh. Wir rechnen aber nicht mit nennenswerten Änderungen oder Absagen. Welche Botschaft kann der deutsche Markt heute nach Japan senden? Dr. Rainer Hecker: Wir sind natürlich alle sehr betroffen von den Ereignissen und deren Folgen für Japan. Gefragt ist aber kein Mitleid, sondern aktive Hilfe, damit sich die japanische Wirtschaft wieder zur Normalität zurück entwickeln kann. Mit einer leistungsfähigen Wirtschaft wird dem japanischen Volk der Wiederaufbau in der betroffenen Region gelingen.

--------------

Zur PersonDr. Rainer Hecker, geboren 1944, ist Vorsitzender des Aufsichtsrates der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu). Hecker war lange Jahre Vorsitzender des Vorstandes der Loewe AG. Seit Juni 2008 ist er Vorsitzender des Aufsichtsrates der Loewe Opta AG. Zudem ist er Vorsitzender des Aufsichtsrates der Loewe Opta GmbH, Mitglied des Verwaltungsrates der Bayrischen Landeszentrale für Neue Medien (BLM) sowie Vorsitzender des Beirates der Spectral Audio Möbel GmbH.

Mehr zum Thema

image.jpg
Die neue Ausgabe der Video-HomeVision ist da!

Schon jetzt wissen, was Topmarken wie Samsung, Philips und Toshiba im September auf der IFA 2011 enthüllen, im großen Vergleichstest alles über die…
Miss IFA Tablet PC Sony Samsung iPad Toshiba LG Acer Berlin Messe
Heimvernetzung auf der IFA 2011

Der Internet-Anschluss gehört für Geräte der Consumer Electronics immer mehr zur Standard-Ausstattung. Im ersten Halbjahr 2011 waren bereits 59…
image.jpg
Connected Home

Der neue digitale Media Player SMP-N200 von Sony verbindet Internet, PC und Heimkino. Ob Videos aus dem Internet, Filme in 2D oder 3D, Fotos oder…
image.jpg
Alles neu bei Ihrer Video-HomeVision

Flach-TVs mit 50 bis 60 Zoll Diagonale sind ideal, um TV & Filme vom Sofa aus beinahe wie im Kino zu genießen. Diese neuen Riesen haben wir in der…
image.jpg
Video-HomeVision Ausgabe 12/2011

Ausgabe 12/2011 von Video-HomeVision erscheint inklusive einer Gratis-DVD, die zwei Realfilm-Kinoklassiker von "Tim und Struppi" enthält. Und auch…