Leica M9 - Digitaler Klassiker mit 24x36 mm-Voll-Format

Leica präsentiert neue Messsucher-Systemkamera M9 mit einem mit 18-Megapixel-CCD-Sensor im vollen Kleinbild-Format 24 x 36 mm. Die M9 führt die Tradition des

image.jpg

© Archiv

Leica präsentiert neue Messsucher-Systemkamera M9 mit einem mit 18-Megapixel-CCD-Sensor im vollen Kleinbild-Format 24 x 36 mm. Die M9 führt die Tradition des Leica M-Systems fort und erlaubt das Fotografieren mit fast allen seit 1954 angebotenen Leica M-Objektiven von 16-135 mm Brennweite bei gewohntem Bildwinkel.

Die M9 erkennt Objektive mit Leica-6-Bit-Codierung automatisch. So kann sie die physikalisch bedingte Vignettierung elektronisch korrigieren. Ein neues Deckglas vor dem Sensor der M9 unterdrückt infrarotes Licht und macht zusätzliche UV-/IR-Filter, wie bei der M8 nötig, überflüssig. Der Kodak-Sensor wurde speziell für die Besonderheiten der M-Objektive optimiert.

Die Mikrolinsen mit geringerer Brechkraft liegen zum hin Rand zunehmend mittig verschoben über den Pixeln. Eventuell auftretende Moire-Muster werden in der digitalen Signalverarbeitung der Kamera beseitigt. Ein optimiertes Rauschverhalten des CCD-Bildsensors soll den Bedarf an digitaler Nachbearbeitung verringern. Die Empfindlichkeiten reichen von ISO 80 - 2500. Aufgezeichnet wird im DNG-RAW- und/oder JPEG-Format.

Trotz des deutlich größeren Sensors ist die M9 mit 139 x 80 x 37 mm großem Metallgehäuse handlich wie die M8 und damit die kleinste Vollformat-Systemkamera. Der LCD-Monitor fällt mit 2,5" Diagonale allerdings ebenfalls klein aus. Die Handhabung der äußerlich kaum veränderten M9 erfolgt über eine vereinfachte Menü-Steuerung per Kreuztasten-Drehrad und Set-Taste sowie eine spezielle ISO-Taste für schnellen Zugriff. Ein Schnappschuss-Profil kann für den schnellen Aufruf gespeichert werden.

Die TTL-Belichtungsmessung für Dauer- und Blitzlicht erfolgt mittenbetont integral, die Belichtungssteuerung per Zeitautomatik mit Blendenvorwahl von 1/4000 s bis 32 s oder manueller Einstellung bis 4 s. Fokussiert wird mit Hilfe des Mischbild-Entfernungsmessers im variablen Leuchtrahmensucher mit Bildfeldwähler.

Der mikroprozessorgesteuerte Metall-Lamellen-Verschluss mit 1/4000 s als kürzester Verschlusszeit arbeitet besonders leise.

Die Leica M9 wird ab September in schwarz oder stahlgrau lackiertem Gehäuse mit unterschiedlicher Belederung für 5495 Euro erhältlich sein. Zum Lieferumfang gehört mit Adobe Photoshop Lightroom eine professionelle Bildbearbeitung für Apple Mac OS X und Microsoft Windows.

Download: Tabelle

www.leica-camera.com

image.jpg

© Archiv

image.jpg

© Archiv

image.jpg

© Archiv

image.jpg

© Archiv

Mehr zum Thema

Sony A7 II
Vollformat-Systemkamera

Die neue Sony A7 II soll die Kritikpunkte an der Vorgängerin beheben und kommt mit 5-Achsen-Bildstabilisierung und besserem Autofokus.
Canon EOS 5DS und 5DS R
50-Megapixel-DSLR

Canon hat neue Spiegelreflexkameras mit einem 50,6-Megapixel-Vollformat-Sensor vorgestellt. Die beiden Modelle Canon EOS 5DS und EOS 5DS R…
Fujifilm X-T10 mit Aufklappblitz
Spiegellose Systemkamera

Der Nachfolger der X-T1 wird kleiner und günstiger. Die spiegellose Systemkamera mit 16,3 Megapixeln soll ab Sommer erhältlich sein.
Canon EOS-1D X Mark II
Profi-DSLR

Die neue Canon EOS-1D X Mark II bringt zahlreiche Verbesserungen. Wir haben alle Details zu Features, Preis und Verkaufsstart.
Sony Alpha 6300
Systemkamera

Die neue Sony Alpha 6300 soll beim Autofokus gleich zwei Rekorde in der Klasse der APS-C-Systemkameras brechen.