Online-Radio

Last.fm kostenpflichtig auf mobilen Endgeräten

Das Social-Networking-Radio Last.fm ändert seine Nutzungsbedingungen und macht Teile des Angebots werbefrei, aber kostenpflichtig.

Ebenso wie zuvor ähnliche Angebote wie Spotify oder Pandora wird nun auch last.fm teilweise kostenpflichtig. Ab 15. Februar bleibt lediglich das Angebot über den Webbrowser kostenlos zugänglich. Der Empfang der Stationen auf mobilen Endgeräten ist nur noch per VIP-Account für 3 Euro monatlich möglich. Eine Ausnahme bilden lediglich die Xbox und Windows Phone 7 in den USA und Grossbritannien.

Die Umwandlung in einen Premium Service versucht Matthew Hawn im Blog von last.fm zu erklären. Es mache auf mobilen Plattformen und vernetzten Musikverteilsystemen keinen Sinn, das Angebot über Werbung zu finanzieren. Man wolle lieber "gegen den Preis eines guten Bechers Kaffee der hochqualitative, niedrigpreisige, beste werbefreie Musikservice der Welt" sein.

Hawn betont, dass das weitere Angebot von Last.fm wie Scrobbling, Musik- und Event-Empfehlungen, Social Networking, Community-Foren und die Wiki-basierten Künstlerseiten auch weiterhin kostenfrei erhalten bleiben.

Eine Liste der kostenpflichtigen Geräte gibt es in einer Form einer FAQ.

Mehr zum Thema

Bigquery für alle
Google

Konnten bislang nur einige ausgewählte Unternehmen den Google-Dienst Bigquery nutzen, so steht er nun allen Unternehmen und Entwicklern zur…
Framework fit für Azure
Symfony

Microsoft und die hinter Symfony stehende Firma Sensio Labs haben das beliebte PHP-Framework gemeinsam mit dem PHP-Dienstleister Mayflower für…
Hetzner

Hetzner hat mit dem EX 10 einen neuen Rootserver ins Programm aufgenommen, der mit einem Intel Core i7-3930K bestückt ist.
Strato bietet Appwizard an
Neue Anwendungen

Strato hat seine Powerweb-Pakete erweitert, so dass sich nun auch Prestashop und Sugar CRM über den Appwizard mit wenigen Klicks einrichten lassen.
Zahl des Tages: 312
Online-Handel

Der neue Paragraph 312g des Bürgerlichen Gesetzbuches soll verhindern, dass Kunden beim Surfen im Internet in Abo-Fallen tappen.