Spieluhren aus dem Erzgebirge spielen eigene Wunschmusik

Kunstvolle Holzspieldosen aus dem Erzgebirge mit Bluetooth

Wieder einmal ein Zeichen dafür, wie Tradition und Hightech immer weiter miteinander verwachsen: Die Technische Universität entwickelte gemeinsam mit einem Holzkunsthersteller eine elektronische Spieldose mit Bluetooth-Schnittstelle und Sound-Elektronik.

Wieder einmal ein Zeichen dafür, wie Tradition und Hightech immer weiter miteinander verwachsen: Die Technische Universität entwickelte gemeinsam mit einem Holzkunsthersteller eine elektronische Spieldose mit Bluetooth-Schnittstelle und programmierbarer Sound-Elektronik.

Nicht nur zur Weihnachtszeit versprühen die künstlerischen Holzspieldosen inzwischen in aller Welt das Flair des Erzgebirges. Während viele für die traditionelle Mechanik schwärmen, möchten andere, dass der technische Fortschritt auch die Holzkunst erreicht. "Individuelle Musikwahl und wechselbare Motivscheiben machen unsere neuartigen elektronischen Spieldosen zu Botschaftern einer neuen Generation", berichtet Ringo Müller, Geschäftsführer der Kleinkunst aus dem Erzgebirge Müller GmbH. Gemeinsam mit der Professur Technische Informatik der TU Chemnitz um Prof. Dr. Wolfram Hardt und dem aus dem Erzgebirge stammenden Trompetenvirtuosen Prof. Ludwig Güttler entwickelte das Unternehmen eine batteriebetriebene Spieldose mit einer Bluetooth-Schnittstelle, die über einen Computer oder Handy mit bis zu 15 Musikdateien bestückt werden kann.

Diese Spieldose läuft also nicht mehr mechanisch, sondern spielt die Musik über eine integrierte Platine und einen Lautsprecher ab. Die Informatiker der TU Chemnitz haben diese bereits vorhandene Sound-Elektronik um eine Bluetooth-Funktion und die nötige Software erweitert. Dadurch lässt sich die Spieldose kabellos vom Computer oder Handy ansteuern und mit neuen Melodien nach eigenem Musikgeschmack ausstatten. Allerdings müssen die Stücke zunächst in ein spezielles und nicht weiter erläutertes Format decodiert werden. Des Weiteren kann die Spieldose programmiert werden, so dass sie zum Beispiel jede Stunde ein anderes Stück wiedergibt. Und sogar als Wecker lässt sich das Kunstwerk auf diese Weise verwenden. Dabei sieht man der Dose von außen nicht an, was an Technik in ihr steckt.

Doch die technische Revolution macht nicht bei den Ohren Halt, auch für die Augen bietet die Erzgebirgischen Volkskunst erstmals in ihrer Geschichte eine Neuerung: auswechselbare Motivscheiben. Über Magnete können die Motivscheiben passend zu Anlass und Jahreszeit ausgetauscht werden. Der Hersteller stellt auf seiner Homepage eine Auswahl an Melodien kostenlos zum Download bereit. Die Kleinkunst aus dem Erzgebirge Müller GmbH stellt die Entwicklung erstmals auf der "Cadeaux Leipzig - Fachmesse für Geschenk- und Wohntrends" vom 5. bis zum 7. September 2009 vor. Ab Herbst wird die Spieldose dann auch im Handel erhältlich sein.

Hightech in der Spieldose

© TU Chemnitz/Christine Kornack

Mirko Caspar und Prof. Dr. Wolfram Hardt (v.l.) von der TU Chemnitz übergeben die elektronische Spieldose an Ringo Müller von der Kleinkunst aus dem Erzgebirge Müller GmbH. Egal ob mit dem Laptop oder dem Handy - per Bluetooth können auf diese Spieldose immer neue Melodien übertragen werden.

Mehr zum Thema

Medion Akoya P5360 E
Performance-PC-System

Der Medion Akoya P5360 E steht ab dem 24. Mai bei Aldi Nord. Der PC mit Intel-CPU, AMD Radeon RX 460 und Windows 10 auf SSD stellt sich im…
Ryzen 5: AMD-CPU vor Release in ersten Spiele-Benchmarks
Video
Video-Leak

Ein zu früh verkaufter „Ryzen 5 1400“-Prozessor von AMD zeigt sich in geleakten Spiele-Benchmarks im Duell mit einem Intel Core i5-7400 und…
ARM Prozessoren
AMD-Prozessor

Ein neuer Benchmark-Test zu einem AMD Ryzen 5 Prozessor ist online. Der R5 1600 lässt eine Woche vor geplantem Release den Intel Core i7-7700K hinter…
Radeon RX 580
Neue Grafikkarten

AMD hat die Radeon RX 580 und 570 gestartet. Der Release der RX 560 und 550 folgt später. Es handelt sich vorrangig um aufpolierte Chips der…
HP EliteBook Folio G1
Keylogger

Die Conexant-Software auf HP-Notebooks hat Tastaturanschläge mitprotokolliert. Mittlerweile hat HP einen Patch veröffentlicht.