Menü

Schnelle Alternative zu Adobe Reader Kostenloser Foxit PDF Reader in Version 4.0 erschienen

Foxit bietet mit seinem kostenlosen Foxit PDF Reader ein PDF-Anzeigetool an, das schneller startet als das Adobe-Gegenstück, mehr kann und auch als USB-Stick-Variante vorliegt.

Neu in der aktuellen Version sind vor allem Annotationsfunktionen zum Anfügen von Text und zum Ausfüllen von Formularen. Diese waren bisher nur in der Kaufvariante zu finden. Sowohl interaktive als auch nicht interaktive PDF-Formulare können mit Foxit Reader 4.0 ausgefüllt werden. Interaktive Formulare enthalten spezielle Felder, in die Text eingegeben werden kann. Es gibt jedoch auch solche Formulare, in denen vorgegebene Textlücken nach dem Ausdrucken mit der Schreibmaschine oder per Hand ausgefüllt werden sollen. Zum Ausfüllen solcher nicht interaktiven Formulare soll die "Typewriter"-Funktion (Texteingabe) dienen, die zu den Kommentarfunktionen gehört. Für die Formularfelder gibt es jetzt auch eine Rechtschreibkorrektur.

Praktisch ist auch der Safe-Reading-Modus, in der der Reader keine Inhalte ausführt, die sich in einem PDF verstecken können und damit verhindert, dass sich das PC-System über eine PDF-Datei mit Malware infizieren kann.

PDF-Dokumente können nun auch bearbeitet werden. Sie können zum Beispiel Lesezeichen und Links einfügen oder Dateien anhängen. Es ist auch möglich Bilder einzubauen. Wichtig für die Kollaboration in einer Arbeitsgruppe sind die Kommentarfunktionen. Sie können Text hervor heben und kommentieren oder vorhandene Kommentare lesen, bearbeiten und löschen.

Foxit hat auch an die Sicherheit gedacht. Zwar unterstützt Foxit Reader Javascript, es ist jedoch abschaltbar. Allerdings wird es für einige Formularfunktionen benötigt. Der bereits aus der Vorversion bekannte Trust Manager (Einstellungen/Berechtigungen) steuert einen so genannten "Safe Reading Mode", der verhindert, dass eingebettete aktive Inhalte Schaden anrichten können. Die Übersetzung des Programms ins Deutsche ist noch nicht ganz vollständig, jedoch weit fortgeschritten.

Einen Vergleich der Gratisversion mit den weiterhin erhältlichen kostenpflichtigen PDF-Tools von Foxit finden Sie beim Hersteller.

 
Anzeige
Anzeige
x