Digitale Fotografie - Test & Praxis

König Kingviewer - Sucher für den 5D Mark II-Monitor

Die Canon EOS 5D Mark II erfreut sich, nicht zuletzt dank der guten Videofilmfunktion, wachsender Beliebtheit. Doch gerade beim Filmen klappt der Spiegel nach

image.jpg

© Archiv

Die Canon EOS 5D Mark II erfreut sich nicht zuletzt Dank der guten Video-Funktion wachsender Beliebtheit. Doch gerade beim Filmen klappt der Spiegel nach oben, und die Bildkontrolle ist nur noch via Display möglich. Das macht die Schärfekontrolle oft schwierig, insbesondere bei hellem Tageslicht. Der Kingviewer von König Metalprojekte soll das Problem beseitigen. Er kommt mit einer Halterung, die man ans Stativgewinde schrauben kann. Den Tubus schiebt man dann in die stabile Halterung und schattet so das Display ab. Der Kingviewer hat eine Bikonvex-Linse mit 55 x 30 mm und 10 Dioptrien, mit der auch Brillenträger arbeiten können sollen. Am Ende des Tubus sitzt eine Augenmuschel, die blendfreies Arbeiten mit dem Minitor ermöglicht. Der Kingviewer ist ab sofort direkt bei König Metallprojekte für 140 Euro zu haben.

www.metalprojekte.de/?page_id=329

Mehr zum Thema

Xiaomi Mi Notebook Pro
Alternative zu MacBook Pro und Surface Book

Bei Gearbest können Sie das Xiaomi Mi Notebook Pro mit Core-i5 im Angebot für 671,77 Euro kaufen. Das Ultrabook bietet Top-Hardware zum fairen Preis.
Guillermo Del Toro Plakat
Video
Das Flüstern des Wassers

Wer braucht schon "Hellboy 3", wenn er stattdessen die Chance auf sieben Golden Globes hat? Trailer zum neuen Film von Guillermo Del Toro.
Ethereum-Mining
Blockchain-Plattform für Schweizer Großbank

Die Schweizer Großbank UBS verkündet, an einer Ethereum basierten Blockchain-Plattform zu arbeiten. Damit steigt der Kryptowährungs-Kurs auf 700…
Wir beraten Sie zum Thema Bitcoin und Mining.
Kryptowährung auf dem Weg zur Börse

Nach der Einführung von Future-Optionen wollen Unternehmen auch Bitcoin-Fonds anbieten. Der Börsenaufsichtsbehörde SEC liegen Genehmigungsanträge vor.
Der Passwort-Diebstahl der CyberVor-Hacker macht sich bemerkbar.
Minecraft-Server waren das ursprüngliche Ziel

Das Bezirksgericht in Alaska​ befindet drei US-amerikanische Studenten für schuldig, hinter den DDoS-Attacken des Mirai-Bot-Netzes zu stecken.