Jennifer Lawrence, Kate Upton & Co.

Nacktbilder-Hack ruft FBI auf den Plan

Nach dem Auftauchen dutzender Nacktfotos von Prominenten wie Jennifer Lawrence und Kate Upton hat das FBI die Ermittlungen aufgenommen. Klagen sollen folgen.

Die US-Behörde ermittelt nach dem Auftauchen von Promi-Nacktfotos.

© George Mayer - Fotolia.com

Die US-Behörde ermittelt nach dem Auftauchen von Promi-Nacktfotos.

Nachdem Dutzende Nacktfotos von Promis wie Jennifer Lawrence, Kate Upton und mehr im Internet aufgetaucht sind, prüft das FBI nun, wie die intimen Fotos den Weg an die Öffentlichkeit gefunden haben. Die Behörde prüfe derzeit, ob die Nacktfotos möglicherweise aus iCloud-Konten gestohlen und anschließend online veröffentlicht wurden, so ein Specher zu Bloomberg.

Wie die Daily Mail berichtet, behauptet der Hacker "OrignalGuy", die Nacktfotos von den Prominenten gestohlen zu haben. In einem veröffentlichten Beitrag gab er an, dass mehrere Leute dabei geholfen hätten, das möglich zu machen und es eine harte Arbeit von mehreren Wochen gewesen sei.

Die Täter könnten eventuell über fingierte E-Mails und Nachrichten an die Passwörter herangekommen sein, statt die Verschlüsselung der iCloud-Accounts zu knacken. Eine Sicherheitslücke in der Funktion "Find my iPhone", die inzwischen geschlossen wurde, könnte den Zugriff auf die Geräte möglich gemacht haben.

Lesetipp: Porno-Statistiken - Internetpornografie in Zahlen

Der Computerriese Apple überprüft unterdessen die Spekulationen über einen Hacker-Angriff auf seinen iCloud-Speicherdienst. Das Unternehmen betonte stets, dass iCloud die Daten verschlüsselt speichert.

Die meisten Nacktfotos der Schauspielerinnen, Fotomodelle und Musikerinnen waren am Sonntag im Netz aufgetaucht. Eine Liste der betroffenen Personen umfasst 100 Namen, darunter Jennifer Lawrence, Kate Upton, Rihanna, Kirsten Dunst und Kim Kardashian. Die Echtheit der Fotos wurde von mehreren Betroffenen bestätigt.

Erst vor zwei Jahren wurde ein Mann aus Florida nach mehreren Hacker-Angriffen auf US-Stars zu zehn Jahren Haft verurteilt. Der Hacker hatte knapp ein Jahr lang 50 Prominente, darunter Scarlett Johansson, Mila Kunis und Christina Aguilera ausspioniert.

Mehr zum Thema

Sony zahlt für die Schäden des PSN-Hacks.
PSN-Hack

Es gibt Entschädigungen von 15 Millionen US-Dollar für den PSN-Hack von 2011. Sony macht das Debakel von vor drei Jahren finanziell wieder gut.
Screenshot
iPhone 6, iPad Air 2 & Co.

China spioniert Apples iCloud aus: Die Regierung soll über eine MITM-Attacke iCloud-Nutzerdaten abfangen. Nutzer werden auf eine gefälschte Webseite…
Whatsapp-Screenshot
Bug und Sicherheitslücke

Eine spezielle 2000-Zeichen-Nachricht lässt Whatsapp abstürzen. Um die Messenger-App daraufhin wieder nutzen zu können, reicht ein Neustart nicht…
Telekom-Logo
Telekom-Rechnung

Die Deutsche Telekom warnt wieder vor E-Mails, die sich als Telekom-Rechnungen tarnen. Mittlerweile existieren sogar Schreiben, in denen Betroffene…
Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage
Schwere IE-Lücke

Microsofts Internet Explorer ist von einer schweren Sicherheitslücke betroffen, für die es bislang noch keinen Patch gibt. Hacker können so Code…