Aggressive Adware

Jede vierte App in Google Play enthält Madware

Immer mehr Android-Apps enthalten aggressive Adware. Der Anteil Adware-verseuchter Apps in Google Play hat sich laut Symantec gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppelt.

Android Logo

© Android

Android Logo

Kostenlose Apps in Google Play sind immer häufiger werbefinanziert. Die zum Teil recht aggressive mobile Adware ("Madware") zeigt nervende Werbung in der Infoleiste an und sammelt Daten über das Mobilgeräte sowie über dessen Benutzer. Waren im Jahr 2012 noch etwa 12 Prozent der Apps in Google Play mit Adware verseucht, ist, dieser Anteil nach einer Untersuchung des Sicherheitsunternehmens Symantec in diesem Jahr auf bislang 23 Prozent gestiegen. In anderen App-Stores sind die Anteile meist noch höher.

Etwa ein Drittel der Adware-haltigen Apps benutzt als aggressiv eingestufte Werbemodule, so genannte Madware. Bis Jahresmitte 2013 sind 65 Ad-Bibliotheken in Android-Apps entdeckt worden. Etwa die Hälfte dieser Werbemodule stuft Symantec in einem kürzlich veröffentlichen Whitepaper als aggressiv ein.

Zu den aggressiven Verhaltensweisen der Werbemodule zählt Symantec das Sammeln persönlicher Daten, die Aufforderung zur Installation weiterer Apps, Werbung in der Infoleiste und in der SMS-Anzeige, das Anlegen von Verknüpfungen auf dem Bildschirm, akustische Werbung nach Wählen einer Rufnummer oder die Manipulation von Lesezeichen im Web-Browser. Die höchste Wahrscheinlichkeit an eine Madware-belastete App zu geraten, besteht in den App-Kategorien "Personalisierung", "Utilities & Demo" sowie bei Rennspielen.

Im Vergleich dazu findet sich mobile Malware, also vor allem Trojanische Pferde, in den App-Kategorien Fotografie, Arcade- & Action-Spiele sowie Unterhaltung. Die Zahl mobiler Schädlinge nimmt weiter rasch zu. Ende Juni dieses Jahres hat sich die Zahl der bekannten Schädlinge (Adware nicht mitgerechnet) gegenüber Juni 2012 vervierfacht. Rund 275.000 mobile Schädlinge sind bislang entdeckt worden, der Löwenanteil entfällt auf Android. Andere Sicherheitsunternehmen geben abweichende Werte an, was durch unterschiedliche Zählmethodik und Vergleichszeiträume zu erklären ist. Einig ist man sich jedoch, dass es weit über 100.000 Schädlinge sind und dass die Anzahl täglich zunimmt.

image.jpg

© Symantec

In Android-Apps verstecken sich immer häufiger Schädlinge.

Mehr zum Thema

Das neue OS von Microsoft könnte einen überraschenden Namen erhalten.
Windows-9-Release

Die Gerüchte um Windows 9 reißen nicht ab. Nun wird spekuliert, ob Microsoft zum Release des neuen Betriebssystems auf einen Namenszusatz…
Office-Logo
iPad, iPhone und Android

Gratis-Office für iPad, iPhone & Android: Microsoft stellt Word, Excel und PowerPoint ab sofort kostenlos für iOS und Android bereit.
Wire Messenger App
Messenger-Alternative

Der kostenlose Messenger-App Wire will mit schickem Design und YouTube-Einbindungen punkten - und mit europäischen Datenschutz-Standards.
Sky Go - Android App
Champions-League & Bundesliga mobil sehen

Der Zugriff auf die Inhalte von Sky Go ist ab sofort auch über eine Android-App möglich. Zum Start werden jedoch nur ausgewählte Smartphones und…
Tinder Plus
Dating-App

Die beliebte Dating-App Tinder wird erweitert: Über In-App-Käufe können die Tinder Plus Funktionen Undo und Passport freigeschaltet werden.