iWatch-Gerüchte

Rund 100 Spezialisten sollen den Handgelenk-Computer entwickeln

Apple soll angeblich rund 100 Spezialisten damit beauftragt haben, an iWatch mitzuarbeiten. Dabei handelt es sich um eine Armbanduhr mit iOS, deren Entwicklung bislang weder bestätigt noch dementiert wurde.

iWatch bekommt 100 Entwickler: Apple soll über die Experimente-Phase hinaus sein und an der Uhr arbeiten.

© fotomek - Fotolia.com

iWatch bekommt 100 Entwickler: Apple soll über die Experimente-Phase hinaus sein und an der Uhr arbeiten.

iWatch könnte Apples nächster großer Wurf werden. Dabei handelt es sich gerüchteweise um eine neue Armbanduhr mit iOS-Betriebssystem, die für den Nutzer - wie wir berichtet haben - Basisaufgaben in Ergänzung zum iPhone und iPad übernehmen soll. Neue Meldungen vom Nachrichtendienst Bloomberg deuten darauf hin, dass sich die von der New York Times und vom Wall Street Journal gestreuten Gerüchte bewahrheiten könnten.

Angeblich habe Apple rund 100 Spezialisten damit beauftragt, iWatch zu entwickeln. Darunter würden sich Produkt-Manager, Marketing-Experten, Software- und Hardware-Designer befinden, die bereits beim iPhone 5 und beim iPad 4 mitgewirkt haben sollen. Das sagten angeblich zwei mit Apple vertraute Insider, die von Bloomberg nicht näher genannt wurden. Zudem heißt es, dass die Teamgröße darauf hindeute, dass Apple bereits über die Experimentierphase hinaus sei.

Apple sieht in iWatch womöglich die nächste Revolution auf dem Mobilmarkt. Der am Handgelenk tragbare Computer soll laut bisherigen Meldungen in Ergänzung mit aktuellen iOS-Geräten wie etwa iPhone 5 und iPad 4 beziehungsweise iPad mini funktionieren. Das bedeutet in der Praxis, dass der Nutzer seiner "Armbanduhr" Infos beispielsweise entnehmen kann, ohne dafür explizit das Smartphone oder Tablet aus der Tasche holen zu müssen - etwa bei SMS, E-Mails oder Terminen.

Apple steht in der Kritik, seit gut zwei, drei Jahren lediglich nur noch Aufgüsse vorhandener Bestseller zu entwickeln. Der einstige Garant für Innovationen sei müde geworden, wie es in diversen Berichten und Analysen heißt. Entsprechend fiel etwa der Aktienkurs, und CEO Tim Cook sieht sich neuen Herausforderungen gegenüber. Bislang hat sich Apple weder positiv noch negativ über iWatch geäußert. Die neuen iWatch-Gerüchte scheinen dennoch hochplausibel - wir halten Sie selbstverständlich auf dem Laufenden.

Mehr zum Thema

Das Düsseldorfer Unternehmen germanmade. verkauft Gadget-Zubehör.
iPad 4, iPhone 5 & Co.

germanmade. bietet Hüllen für iPad 4 und iPhone 5 samt Vorgänger sowie für MacBooks und Kindle. Die Produkte sind handgemacht und "Made in…
Das Update auf iOS 7.1 Beta 4 macht Jailbreaks unmöglich
iOS 7 Jailbreak

Mit iOS 7.1 Beta 4 ist es Apple gelungen, Sicherheitslücken zu schließen und somit auch den iOS 7 Jailbreak von Evad3rs zu verhindern.
Auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2014 hat Apple Neuheiten vorgestellt.
iOS 8 & Mac OS X 10.10 Yosemite

Auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2014 hat Apple iOS 8 und Mac OS X 10.10 Yosemite vorgestellt. Es gibt Detail-Verbesserungen und eine engere…
BMW integriert GoPro Actionkamera mit iPhone App ins Auto.
BMW & GoPro Hero 3

BMW und GoPro kooperieren und verbinden Auto und Actioncam. Die Integration der GoPro Hero 3 wird via App und iPhone ermöglicht.
iOS 8
Backup und Sync

iOS 8 hat Probleme mit Backups von Whatsapp-Chats, iCloud, der Foto-Synchronisation über Dropbox und Carousel. Dropbox hat Funktionen vorübergehend…