Sicherheit

Ist Ihre E-Mail-Adresse schon gehackt?

Fragen Sie sich auch ab und zu, ob Ihre E-Mail-Adressen noch sicher sind, oder ob eine davon bereits gehackt wurde? Das Sicherheitsunternehmen HP/TippingPoint DVLabs hat jetzt eine Liste mit fünf Millionen gehackten Accounts online gestellt.

Ist Ihre E-Mail-Adresse schon gehackt?

© Archiv

Weka

Die Forscher des renommierten Sicherheitslabors HP/TippingPoint DVLabs haben ein Programm geschrieben, mit dem sie das Internet durchkämmen, um Listen gestohlener E-Mail-Accounts an verdächtigen Orten wie z. B. Pastebin zu finden. Das derzeit fünf Millionen Adressen  umfassende Archiv ist online und wächst täglich weiter.

Wenn Sie nun neugierig geworden sind, ob eine Ihrer E-Mail-Adressen auf einer dieser Listen aufgetaucht ist, besuchen sie PwnedList und finden Sie es heraus. Nach Eingabe der entsprechenden E-Mail-Adresse wird das Archiv durchsucht, und in Sekundenschnelle erhalten Sie ein Ergebnis. Die Liste ist natürlich weit entfernt von vollständig, aber immerhin bei negativem Bescheid eine kleine Beruhigung.

Die Forscher versichern, dass sie von den aufgefundenen Datensätzen nur die E-Mail-Adresse und zugehörige Nutzernamen in der PwnedList-Datenbank speichern. Passwörter werden dort nicht vorgehalten. Die Datenbank hat also, sollte sie gestohlen werden, keinen Wert.

Weiterhin versichern die Forscher, dass keine der zur Überprüfung eingegebenen Adressen oder Nutzernamen gespeichert oder in irgendeiner Weise genutzt werden. Wer trotzdem seine E-Mail-Daten dort nicht offen eintragen möchte, für den gibt es die Möglichkeit, die Adresse oder den Usernamen vorher zu verschlüsseln. Den daraus resultierenden Hash gibt man dann anstelle des Klarnamens in die PwnedList ein. Die Verschlüsselung mit SHA-512 kann blitzschnell auf einer Online-Verschlüsselungsseite vorgenommen werden.

Mehr zum Thema

Windows Update: Screenshot
Windows Update jetzt ausführen

Windows Update: Microsoft schließt mit Patch KB3079904 eine kritische Sicherheitslücke, mit der Angreifer ein System komplett übernehmen können.…
Whatsapp-Logo
Abofallen und Gewinnspiele

Erhalten Sie per Whatsapp Werbe-Nachrichten zu Whatsapp Gold, klicken Sie getrost auf Löschen. Dahinter verbergen sich Abofallen und dubiose…
Symbolbild: Sicherheit
Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im…
Flash-Lücke entdeckt
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.
Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage
Teslacrypt

Die Ransomware "TeslaCrypt" ist ein Trojaner, der vor allem Zockern zu schaffen macht. Savegames werden verschlüsselt, die angeblich erst gegen…