Wegen iPad Pro

Apple-Chef Tim Cook sieht PCs vor dem Aus

Ist das neue iPad Pro ein Ersatz für herkömmliche Computer? Wenn es nach Apple-Chef Tim Cook geht, dürfte Tablets bald die Nachfolge des PCs antreten.

iPad Pro mit Smart Keyboard

© Apple

Ist ein iPad Pro wirklich ein PC-Ersatz?

Kurz vor dem Release des iPad Pro äußerte sich Apple-CEO Tim Cook in einem Interview mit der britischen Zeitschrift "Telegraph" zu den Chancen des neuen Tablets. So glaubt Cook, dass das neue iPad Pro "ein Notebook- oder Desktop-Ersatz für viele, viele Menschen" sein wird.

In Verbindung mit dem iPad Pro würden Nutzer laut Cook nur noch ein Smartphone benötigen, ein PC wäre obsolet. Allgemein sieht Cook keinen Grund mehr dafür, sich überhaupt noch einen PC zuzulegen.

Der Anwender würde das neue Tablet benutzen und feststellen, dass es keinen Grund mehr für ein weiteres Gerät außerhalb des Smartphones gebe. Vor allem zwei Zielgruppen sollen mit dem iPad Pro abgedeckt werden: Kreativschaffende sowie Musik- und Filmliebhaber.

So sei das Skizzieren dank des neuen iPad Pro "unglaublich", meint Cook. Zudem sei das Soundsystem so kraftvoll, dass das iPad Pro "in der Hand pulsieren" würde. Wie gut das neue Tablet tatsächlich ist, können Interessenten ab dem 11. November feststellen - dann ist der Release des iPad Pro.

Mehr zum Thema

Apple-Aufmacher zum Oktober-Event
iPad Air 2, iPad mini 3 & Co.

Apple hat das iPad Air 2, das iPad mini 3, den iMac 2014 und einen neuen Mac mini vorgestellt. Wir fassen den Oktober-Event zusammen.
Datenmüll löschen
Kurztipp

Wenn der Speicherplatz auf Ihrem iPad eng wird, können Sie mit unseren Tipps Datenmüll löschen und Speicher frei machen.
Apple iPad Pro
Tablet

94,0%
Wir haben Apples Mega-iPad im Test: Wie gut sind das iPad Pro und der Eingabestift Apple Pencil wirklich?
PaperPlane Smart Launch
PaperPlane Smart Launch

Mit PaperPlane Smart Launch gibt es nun ein Tool für Windows (10 bis XP), das dem Rechner eine iOS-Oberfläche wie auf dem iPad verpasst.
iTunes Update 1
Sicherheit

Apple behebt kritische iTunes- und iCloud-Sicherheitslücken mit Updates. Das BSI rät den Nutzern, die Updates rasch zu installieren.