Schnellste Netzwerk-Platte von Iocell

Iocell Networks: vier Mal schnellere Festplatte für Heimnetzwerke (NetDisk 351UNE)

Dank drei Schnittstellen und einer patentierten Technologie namens NDAS will Iocell bei der externe Festplattenlösung NetDISK 351UNE nervige Bremsen bei Netzwerkfestplatten lösen.

NDAS-Festplatte Iocell NetDISK 351UNE

© Archiv

NDAS-Festplatte Iocell NetDISK 351UNE

Musik, Fotos, Filme: die Dateien in einem Haushalt wachsen stetig an und der Wunsch nach einer zentralen Speicherung im Heimnetzwerk ruft schnell den Bedarf an einem üppigen Massenspeicher im Netz hervor, um immer und überall darauf zugreifen zu können. Logische Konsequenz in solch einem Fall ist die Anschaffung einer Netzwerk- bzw. NAS-Festplatte mit einer Ethernet-Schnittstelle. Der Haken, oder besser die Bremse solch reinen Ethernet-Festplatten ist die zähe Datenübertragung, die bei ein paar Hundert Gigabyte an Daten zum Aufspielen zur echten Geduldsprobe mutiert. Der Netzwerk-Spezialist Iocell Networks verspricht nun mit der am Dienstag vorgestellten Netzwerkfestplatte NetDISK 351UNE die schnellste Speicherlösung für Heimnetzwerke.

Hardwaretechnisch verfügt die NetDISK 351UNE über drei Schnittstellen: Gigabit-Ethernet für den Anschluss ans Netzwerk sowie USB 2.0 und eSATA, um die Platte vorab über PC bespielen zu können. Über eSATA würde der Datentransfer dann nur noch über die eingebaute Festplatte limitiert. Doch selbst über den Ethernet-Anschluss am WLAN-Router oder Gigabit-Switch verspricht der Hersteller bereits eine Datenübertragungsrate von 60 MB/s, was laut Iocell viermal so schnell sein soll als Geräte der Mitbewerber. Der Kniff hinter dieser Performance soll ein patentiertes Übertragungsprotokoll namens NDAS sein, welches eine direkte Netzwerkverbindung unter Umgehung der IP-Konfiguration herstellt. Als weiteren Vorteil der TCP/IP-Konfiguration gibt Iocell noch den Sicherheitsfaktor an. Da der Festplatte eine eindeutige Zuweisung über TCP/IP fehlt, ist sie nach außen erst mal unsichtbar und somit geschützt vor Hacker-Angriffen. Allerdings muss auf jedem Rechner, der auf diese NDAS-Festplatte zugreifen will, eine entsprechende NDAS-Software installiert sein. Die Zahl der Anwender, die dabei gleichzeitig auf die NDAS-Festplatte zugreifen können, empfiehlt Iocell auf 16 zu begrenzen.

Die NetDISK 351UNE arbeitet lüfterlos und schaltet sich bei ausbleibenden Zugriffen selbstständig ab, was einen leisen und Strom sparenden Betrieb ermöglicht. Zusätzlich ist die NDAS-Festplatte mit einem echten Hauptschalter ausgestattet. Zum Lieferumfang gehören neben den drei Kabeln für USB 2.0, eSATA und Gigabit Ethernet noch die NDAS-Treiber für Windows, eine Backup-Software, sowie Montagewerkzeug für eine Festplatte. Treiber für Macintosh bietet der Hersteller auf seiner Website ebenfalls kostenfrei an. Die NetDISK 351UNE kostet als reines Gehäuse ohne Festplatte 89 Euro inklusive Mehrwertsteuer oder als Version mit eingebauter 1 Terabyte Festplatte 199 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Die Hersteller-Garantie beträgt zwei Jahre.

Mehr zum Thema

Geforce GTX 1060
Einsteiger-Grafikkarte

Nvidia könnte mit der Geforce GTX 1050 die vierte Pascal-Grafikkarte für Endverbraucher planen. Es kursieren angebliche Specs, ein Release-Datum im…
Raspberry Pi
Überraschungserfolg

Die Macher des Raspberry Pi feiern 10 Millionen verkaufte Exemplare des Mini-PCs und veröffentlichen ein neues Starter-Kit.
Geforce GTX 1050 Ti: Release und Preise bekannt
Für Einsteiger

Nvidia hat die beiden Grafikkarten-Chips Geforce GTX 1050 und GTX 1050 Ti vorgestellt. Release ist ab 25. Oktober zu Preisen ab 125 Euro.
Geforce GTX 1060, 1070 oder Radeon RX 480?
Grafikkarten

Die neue GPU-Einstiegsklasse von Nvidia steht mit Geforce GTX 1050 (Ti) ab 125 Euro an. AMD senkt gleichzeitig seine Preise für die direkten…
Medion Akoya P5360 E
Performance-PC-System

Der Medion Akoya P5360 E steht ab Donnerstag bei Aldi Nord. Der PC mit Intel-CPU, AMD Radeon RX 460 und Windows 10 auf SSD stellt sich im…