Malware Warnung

Internet-Doomsday am 9. Juli?

Am kommenden Montag, dem 9. Juli könnten Rechner weltweit den Internet-Zugang verlieren. Wie das FBI bekannt gab, wird die Behörde den Schutz vor der Malware DNS-Changer abschalten, der seit November letzten Jahres bestand.

Internet-Doomsday am 9. Juli?

© Archiv

Internet-Doomsday am 9. Juli?

Wie die Washington Post in ihrer Online-Ausgabe berichtet, handelt es sich bei der Bedrohung um eine gefährliche Malware, deren Name bereits ihr Schadpotential enthüllt. DNS-Changer verhindert, dass der Rechner die erwarteten Webseiten lädt, sondern biegt die Domain-Name-Server (DNS) so um, dass sie zu vom Hacker gewünschten Seiten führen. Da das Umbiegen von DNS-Einträgen in großem Umfang zu viel Chaos im Internet führen kann, hat das FBI im November 2011 nach der Verhaftung des Hackers ein Netz von eigenen Servern installiert, um den Traffic der infizierten Rechner wieder umzuleiten. Diese Server beim FBI werden nun am kommenden Montag abgeschaltet. Rechner, die noch mit dem Virus behaftet sind, werden den Zugang zum Internet verlieren. Um festzustellen, ob ein Rechner infiziert ist, kann man auf dieser vom FBI eingerichteten Website auf den Link des Bundeskriminalamts klicken. In weniger als einer Sekunde besteht dann Klarheit. Im Fall einer Infektion wird geraten, erst alle wichtigen Daten zu sichern und dann möglichst mehrere Virenscanner laufen zu lassen, um sicherzugehen, den Virus auch völlig zu entfernen.

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.
Millionen gestohlene Datensätze

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…
Windows Update: Screenshot
Windows Update jetzt ausführen

Windows Update: Microsoft schließt mit Patch KB3079904 eine kritische Sicherheitslücke, mit der Angreifer ein System komplett übernehmen können. Der…
Symbolbild: Sicherheit
Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.
Flash-Lücke entdeckt
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.
Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage
Teslacrypt

Die Ransomware "TeslaCrypt" ist ein Trojaner, der vor allem Zockern zu schaffen macht. Savegames werden verschlüsselt, die angeblich erst gegen…