Video-Feature für Instagram

Stattet Facebook Instagram mit einem Videodienst aus?

Es gibt Gerüchte, wonach Facebook seinen sich einverleibten Bilderdienst Instagram mit einem Video-Feature ausstatten will.

Es gibt Gerüchte, dass Facebook Instagram erweitern will.

© Screenshot, http://instagram.com/

Es gibt Gerüchte, dass Facebook Instagram erweitern will.

"Ein kleines Team hat an einer großen Idee gearbeitet": Diese Aussage in einer Einladung von Facebook zu einer Veranstaltung im kalifornischen Menlo Park heizt wilde Spekulationen über eine mögliche Neuerung in der Zusammenarbeit des Weltkonzerns mit dem Fotodienst Instagram an.

Der Branchendienst TechCrunch berichtet, Facebook könne demnächst ein eigenes Videoangebot für Instagram auf die Beine stellen.  Damit würde Facebook, das vor einem Jahr Instagram übernahm, ein Konkurrenzangebot zu Twitters Vine stellen.

Auch in Sachen RSS-Reader scheint es Facebook auf eine freiwerdende Lücke abgesehen zu haben. Mitstreiter und Internetriese Google wird seinen RSS-Reader zum 1. Juli dieses Jahres einstellen. Berichten zufolge will Facebook diese nun in den eigenen Dienst integrieren.

Mehr zum Thema

Facebook und Instagram waren am Dienstag für kurze Zeit nicht erreichbar.
Facebook & Instagram down

Die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram waren am Dienstagmorgen für kurze Zeit nicht erreichbar. Spekulationen um einen Hackerangriff…
Facebook-Logo
Verbraucherzentrale reicht's

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt…
Whatsapp-Logo
Beliebtester Messenger

Die Erfolgsgeschichte von Whatsapp geht weiter. Wie Gründer Jan Koum mitteilte, nutzen mittlerweile über 800 Millionen Nutzer die von Facebook…
Minds - Facebook-Alternative
Neues Social Network

Das neue soziale Netzwerk Minds positioniert sich als Alternative zu Facebook und setzt dabei auf Verschlüsselung, Open Source und einen…
Social Networks
Berufsunfähig oder nicht?

Facebook darf Nutzerdaten nach gerichtlicher Anordnung nicht zurückhalten. Das ist einem Teil von rund 400 Sozialbetrügern zum Verhängnis geworden.