Digitale Fotografie - Test & Praxis
Printservice

ifolor Fotoagenda - persönlicher Foto-Terminkalender

Einen persönlichen Terminkalender mit den schönsten Bildern des Urlaubs oder des Partners - das kann man ab sofort bei ifolor gestalten und bestellen. Zwischen 12 und 36 Bilder kann man bei der Gestaltung des Terminkalenders einsetzen und auch das Cover mit einem Foto zu versehen.

image.jpg

© Archiv

ifolor bietet den persönlichen Terminkalender mit dem Startmonat Januar und Juli an, so dass er auch auf das laufende Jahr und kommende Schuljahr passt, denn integriert sind auch der Vor- und Nachmonat, eine Jahresübersicht, Notizseiten, perforierte Ecken zum Abreißen als Lesezeichen, nationale Feiertage und Mondphasen.

Die neue ifolor-Fotoagenda hat die Maße 13x17 cm, womit er in die meisten Handtaschen passen dürfte. Die Vorder- und Rückseite bestehen aus stabilem und transparentem Kunststoff und ein elastisches Gummiband sorgt dafür, dass die Fotoagenda sicher zusammengehalten wird. Die ifolor-Fotoagenda umfasst 152 Seiten und kostet 18 Euro zuzüglich 3 Euro Versandkosten.

Für längere Notizen und zum fleißigen Mitschreiben bietet ifolor noch weitere Produkte zur individuellen Gestaltung mit eigenen Fotos: Das Notizbuch im Format A4 oder der Collegeblock  mit Spiralbindung in kariert oder blanko. www.ifolor.de/fotoagenda

Mehr zum Thema

Xiaomi Mi Notebook Pro
Alternative zu MacBook Pro und Surface Book

Bei Gearbest können Sie das Xiaomi Mi Notebook Pro mit Core-i5 im Angebot für 671,77 Euro kaufen. Das Ultrabook bietet Top-Hardware zum fairen Preis.
Guillermo Del Toro Plakat
Video
Das Flüstern des Wassers

Wer braucht schon "Hellboy 3", wenn er stattdessen die Chance auf sieben Golden Globes hat? Trailer zum neuen Film von Guillermo Del Toro.
Ethereum-Mining
Blockchain-Plattform für Schweizer Großbank

Die Schweizer Großbank UBS verkündet, an einer Ethereum basierten Blockchain-Plattform zu arbeiten. Damit steigt der Kryptowährungs-Kurs auf 700…
Wir beraten Sie zum Thema Bitcoin und Mining.
Kryptowährung auf dem Weg zur Börse

Nach der Einführung von Future-Optionen wollen Unternehmen auch Bitcoin-Fonds anbieten. Der Börsenaufsichtsbehörde SEC liegen Genehmigungsanträge vor.
Der Passwort-Diebstahl der CyberVor-Hacker macht sich bemerkbar.
Minecraft-Server waren das ursprüngliche Ziel

Das Bezirksgericht in Alaska​ befindet drei US-amerikanische Studenten für schuldig, hinter den DDoS-Attacken des Mirai-Bot-Netzes zu stecken.