POWER8-basierte Systeme

Open-Server-Innovationsmodell von IBM

IBM stellt seine POWER8-basierten Systeme vor, die Datenanalysen in Rekordgeschwindigkeit ermöglichen.

IBM-Logo

© IBM

IBM-Logo

IBM kündigt neue Power Systems-Server an, die auf der offenen Server-Plattform OpenPOWER basieren. Mit Hilfe dieser Systeme kann die rasant ansteigende Menge an Daten von Rechenzentren mit bisher nicht gekannter Geschwindigkeit bewältigt und neue Workloads realisiert werden.

Die neuen IBM Power Systems Scale-Out-Server wurden speziell für Big-Data-Aufgaben konzipiert und auf der Grundlage der IBM Power8-Technologie für die Ära der riesigen Datenmengen entwickelt. Investitionstätigkeiten in Höhe von 2,4 Milliarden US-Dollar, die drei Jahre andauernde Entwicklung sowie Hunderte von IBM Patenten als Basis der Systeme zeugen laut Hersteller von den Bemühungen, die Kundenzufriedenheit durch höherwertige und offene Technologien zu steigern.

"Diese Ankündigung ist der erste bahnbrechende Fortschritt in High-End-Server-Technologie mit radikalen technologischen Veränderungen und der vollen Unterstützung eines offenen Server-Ökosystems. Beides kann unsere Kunden auf dem Weg in das Zeitalter riesiger Datenmengen und damit steigender Komplexität begleiten", erklärt Tom Rosamilia, Senior Vice President, IBM Systems and Technology Group.

"Es gibt nicht länger nur einen "One-size-fits-all"-Ansatz zur "Scale-Out"-Skalierung eines Rechenzentrums. Durch unsere Partnerschaft mit der OpenPOWER-Foundation wird der IBM POWER8-Prozessor ein Katalysator für neue Anwendungen und gleichzeitig eine offene Innovationsplattform."

Die Innovation für die OpenPOWER-Foundation, eine offene Computing-Plattform für jedermann, basiert auf der POWER-Architektur von IBM. Im Dezember 2013 wurde der Zusammenschluss, der 25 globale Technologieanbieter vertritt, von IBM, Google , NVIDIA, Mellanox und Tyan gegründet. Die Vereinigung wies nun auf einen Zeitplan hin, der detaillierte Informationen zu geplanten Beträgen ihrer Mitglieder bereitstellt. Die aktuell angekündigten IBM Power Systems sind die ersten Systeme, die auf der OpenPOWER-Technologie basieren.

Power Systems Scale-Out-Server: Neue Wirtschaftlichkeit für Scale-Out-Computing

Scale-Out-Server sollen die Wirtschaftlichkeit der heutigen Rechenzentren, auch was den Flächenbedarf, die Stromversorgung und Kühlung betrifft, verbunden mit hoher Qualität und Auslastung verbessern. IBM verspricht eine überdurchschnittliche Workload Performance bei 65 Prozent auf all seinen Scale-Out--Servern. IBM Scale-Out-Server können aufgrund ihres doppelten Datendurchsatzes im Vergleich mit den aktuellen x86-basierten Commodity-Systemen eine annähernde Halbierung des Flächenbedarfs von Rechenzentren ermöglichen.

Die fünf neuen Scale-Out-POWER8-Server, die ab dem 10. Juni erhältlich sein werden, beinhalten die Power Systems-S812L und S822L-Server, zwei ausschließlich mit Linux betriebene Systeme. Die Power Systems S814-, S822- und S824-Server bieten Nutzern die Flexibilität zur Nutzung der Linux-, AIX- und IBM i-Betriebssysteme.

Mehr zum Thema

Cloud-Telefonanlage von O2 mit NFON als Basis
Digital Phone: Cloud-Telefonanlage von O2

Telefonica Deutschland bringt das Digital Phone von O2 auf den Markt. Das jüngste Cloud-Angebot der Telefongesellschaft dient als Telefonanlage für…
SAP & IBM Logo
SAP und IBM werden Cloud-Partner

Durch eine IBM-Kooperation will SAP Geld sparen und Kunden die Datenbank Hana weltweit anbieten. Durch Snowden seien Kosten für Rechenzentren…
Enterprise Content Management (ECM)
IT-Strategien

Wirklich nützlich ist ein ECM-System heute nur, wenn es mit anderen operativen Systemen wie ERP und CRM verzahnt ist. Wir erklären, worauf es…
cloud computing
Cloud Computing

Ein Cloud-basierter Connectivity Management Service hilft Unternehmen bei der Analyse von Big Data.